Annegret Greipel-Bickel verlässt nach 26 Jahren »ihre« Bildungsstätte in Elsen Den Gesamtschulgeist entzündet

Paderborn (WB). Nach 26 Jahren in der Leitungsfunktion der Gesamtschule Elsen ist Schuldirektorin Annegret Greipel-Bickel (63) am Montag in den Ruhestand verabschiedet worden. Zuletzt durfte sie noch einmal die Fackel der Freiheit hoch halten.

Von Manfred Stienecke
Bei der Verabschiedung von Gesamtschuldirektorin Annegret Greipel-Bickel (links) trat die Fördervereinsvorsitzende Sigrid Beer als New Yorker Freiheitsstatue auf.
Bei der Verabschiedung von Gesamtschuldirektorin Annegret Greipel-Bickel (links) trat die Fördervereinsvorsitzende Sigrid Beer als New Yorker Freiheitsstatue auf. Foto: Stienecke

Den Schlussgag in der fast dreistündigen Abschiedszeremonie in der Schulaula hatte sich die Vorsitzende des Fördervereins der Schule, die heimische Landtagsabgeordnete Sigrid Beer (Grüne), einfallen lassen. Sie war es auch, die mit NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann sogar die stellvertretende Ministerpräsidentin des Landes für die Festrede gewinnen konnte. Solch Ehre dürfte selten einer aus dem Schuldienst ausscheidenden Lehrkraft zuteil geworden sein.

Die Ministerin hatte dabei Glück. Sie hätte sich wegen Zuspätkommens zumindest eine Rüge einhandeln müssen. Doch die Gesamtschuldirektorin zeigte sich in ihrer letzten Arbeitswoche großzügig: Kein Klassenbucheintrag! Sylvia Löhrmann revanchierte sich dafür artig mit viel Lob. Annegret Greipel-Bickel habe die Elsener Schule 1990 »gegen den Mainstream« aufgebaut und geprägt und sich als »Pionierin in Sachen Gesamtschule und Inklusion« erwiesen. »Sie haben ein Erbe hinterlassen, das Wirkung zeigen wird. Ihre Saat ist aufgegangen«, sagte Löhrmann unter dem Beifall der rund 400 Abschiedsgäste, darunter mit Willi Lüke, Heinz Paus und Michael Dreier alle drei Bürgermeister, in deren Amtszeit die Gesamtschuldirektorin in Elsen tätig war.

Dreier meisterte elegant die pikante Aufgabe, die von der damaligen CDU-Mehrheit im Stadtrat abgelehnte und daraufhin von der Bezirksregierung in Detmold eingesetzte Bewerberin um die Schulleiterstelle zum Abschied in höchsten Tönen zu loben. »Ich sage danke für Ihren enormen Einsatz. Sie haben mit viel Mut den Aufbau der Gesamtschule betrieben. Sie haben dazu beigetragen, dass daraus ein Erfolgsmodell wurde,« sagte der Bürgermeister.

Die scheidende Direktorin stellte ihr Schlusswort unter das Bild des Menschen, der sich glücklich durch den Sturm gekämpft hat. Immer noch gebe es aber in der Öffentlichkeit diskriminierende Äußerungen zum Gesamtschul-Abitur. Dagegen sang sie am Ende unverzagt mit »You’ll Never Walk Alone« an.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.