Frankfurter Ultras bewerfen Paderborner Bus mit Flaschen SCP-Fans angegriffen

Paderborn/Frankfurt (WB/en). Etwa 4000 Euro Sachschaden sowie zwölf Anzeigen wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung – die Zweitligapartie zwischen dem FSV Frankfurt und dem SC Paderborn (0:2) hatte am Freitagabend noch ein unerfreuliches Nachspiel.

Die Scheibe ist wieder heile. Juniorchef Frank Berens ist sauer auf die Ultras.
Die Scheibe ist wieder heile. Juniorchef Frank Berens ist sauer auf die Ultras.

Kurz nach dem Verlassen des Stadiongeländes wurde ein Fanbus von FSV-Ultras mit Flaschen beworfen. Das Sicherheitsglas der Vordertür splitterte, die Hintertür zerbrach. Als das Gefährt des Hövelhofer Busunternehmens Berens halten musste, kam es zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen den Anhängern. »Unser Kenntnisstand ist, dass alle Beteiligten mit leichten Blessuren davongekommen sind«, sagt André Sturmeit, der Pressesprecher der Frankfurter Polizei.

Erst als der Busfahrer die Scheiben notdürftig abgeklebt hatte, ging’s mit vier Stunden Verspätung nach Hause

Kommentare

Wo war die Polizei?

Ich war auch in Frankfurt, allerdings mit drei weiteren Personen sind wir im PKW angereist. Den Vorfall kann ich bestätigen.
Nach Spielschluss begab ich mich mit unserem Fahrer zum Parkplatz, wo auch weitere Paderborner ihren PKW abgestellt hatten. Auf dem Weg zum Parkplatz, passierten wir einer größeren Polizeieinheit. Diese ließ uns ohne weiteres zu den Parkplatz gehen. Dort warteten wir auf die beiden anderen Mitfahrer. Diese kamen aber nicht, da die Polizei zwischenzeitlich den Abmarschweg für PB-Fans gesperrt hatte und diese dann im Pulk zu den Bus bzw. PKWs führen wollte.
Andere PKWs konnten aber schon losfahren, da man komplett war.
Ca. 10 Minuten später kamen dann die beiden Mitfahrer sowie die restlichen PB Fans. Wir verließen den Parkplatz. Unmittelbar nach 200 m sahen wir den Bus auf der Fahrbahn stehen. Beim Heranfahren erkannten wir sofort, das es hier Tumulte gab. Man sah viele vermummte Personen aus dem angrenzenden Waldstück kommen und wie diese den Bus attackierten. Einige der Vermummten hatten sogar Schals in den Farben von Eintracht Frankfurt vor ihrem Gesicht. Sogar unser PKW wurde beworfen, zum Glück wurde der Wagen aber nicht getroffen.
Unser Fahrer fuhr weiter und konnte ca. 200 m weiter direkt auf die Autobahn auffahren. Nirgends war Polizei zu sehen.
Am übernächsten Tag erfuhr ich von anderen PKW-Fahrern, die sofort vor uns den Parkplatz verlassen hatten (da alle Insassen vollzählig waren), dass die Polizei dort wo der Bus später attackiert wurde, einige Personen festgesetzt hätte.
Aber als wir ca. 10 Minuten später dort herfuhren war wie oben schon geschrieben, keine Polizei zu sehen.

Ich habe schon viele Auswärtsspiele vor Ort verfolgt. Fast immer wurden die Busse der Gästefans im Konvoi von der Polizei bis zur Autobahnauffahrt begleitet. Warum hier nicht? Gerade wenn kurz vorher die Polizei einige Personen dort festgestellt hatte?

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.