»Frühlingserwachen« mit verkaufsoffenem Sonntag wird zum Besuchermagneten Asiatischer Garten ziert den Rathausplatz

Paderborn (WV). Frühlingserwachen in der City: Floristen, Gärtner und Händler haben die Fußgängerzone am 9. und 10. April in ein duftendes Blütenparadies verwandelt – ein zusätzlicher attraktiver Besuchermagnet am verkaufsoffenen Sonntagnachmittag.

Von Manfred Stienecke
Heimische Gartenbaubetriebe haben den Frühling in die City gebracht. Miriam Schellert von der Gärtnerei Sporkmann präsentiert einen bunten Frühlingsstrauß.
Heimische Gartenbaubetriebe haben den Frühling in die City gebracht. Miriam Schellert von der Gärtnerei Sporkmann präsentiert einen bunten Frühlingsstrauß. Foto: Jörn Hannemann

So grün und bunt präsentiert sich die Einkaufsmeile nur zum Frühjahrsauftakt, den die Paderborner Werbegemeinschaft nun schon im sechsten Jahr in die Innenstadt geholt hat.

Allein mehr als 1000 Pflanzen hat die Gärtnerei Harth in den Asiatischen Garten gesetzt, der die Einkäufer direkt vor dem historischen Rathaus in Scharen anlockt. In Form geschnittene Koniferen, blühende Azaleen und Steinfiguren schmücken die geschwungenen Beete. »Asiatische Gärten liegen voll im Trend«, sagt Christiane Harth, und ihr Mann Heinz-Josef ergänzt: »Die Gärten strahlen mit ihrer geformten Natur Ruhe und Harmonie aus.«

In der Westernstraße bleiben die City-Bummler staunend vor einem Blüten-Arrangement am Stand des Raiffeisenmarktes stehen. Floristin Katja Schmidt (39) hat das Paderborner Rathaus aus 600 weißen Nelken nachgebildet, eingefasst in »Fassadenelementen« aus grauem Filz. Rund eineinhalb Tage hat sie für die Grundform und das Stecken der Blüten gebraucht.

Schon in den vergangenen Jahren waren die Motiv-Entwürfe der Raiffeisen-Mitarbeiterin bei den Frühlingstagen in der City stets ein Hingucker. So hat Katja Schmidt schon den Pfau und das Drei-Hasen-Fenster, das Stadtwappen und das Werbegemeinschafts-Logo sowie die Paderquellen in Blumenbildern umgesetzt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.