Stadt möchte Kapazitäten am Reismann und an zwei Realschulen aufstocken 646 Viertklässler wollen aufs Gymnasium

Paderborn (WB/ecke). Bei den Anmeldungen zu den weiterführenden Schulen in Paderborn liegt das Gymnasium deutlich vorn. Insgesamt 646 Viertklässler (Vorjahr 609) wollen im Sommer auf diese Schulform wechseln.

Das Reismann-Gymnasium kann trotz einer zusätzlichen Klasse nicht alle angemeldeten Schüler annehmen.
Das Reismann-Gymnasium kann trotz einer zusätzlichen Klasse nicht alle angemeldeten Schüler annehmen. Foto: Jörn Hannemann

Probleme gibt es vor allem am Reismann-Gymnasium, an dem die Anmeldezahlen von 94 im Vorjahr auf jetzt 140 hoch geschnellt sind. Obwohl die Stadt Paderborn hier eine vierte Klasse genehmigen möchte, müssen 20 Schüler an die noch aufnahmefähigen Nachbar-Gymnasien verwiesen werden.

Auch an den drei Gesamtschulen gibt es einen Überhang von 20 Schülern, die auf andere Schulformen ausweichen müssen. Einen Überhang melden auch die Realschulen. Die Stadt Paderborn möchte daher die Kapazitäten an der Lise-Meitner-Realschule sowie der Realschule in der Südstadt um jeweils einen Klassenzug aufstocken.

Die Mastbruchschule wird als einzige Hauptschule der Stadt fortgeführt. Hier wurden 19 Schüler (eine Klasse) angemeldet.

Den ausführlichen Bericht mit allen Zahlen lesen Sie in der Mittwoch-Ausgabe des WESTFALEN-BLATTES.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.