Polizei Paderborn warnt: In den meisten Fällen ist überwiesenes Geld verschwunden Betrug mit Thermomix-Küchenmaschinen

Paderborn (WB). Die Paderborner Polizei und auch Hersteller warnen vor vermeintlichen Schnäppchen, wenn über das Internet Thermomix-Küchenmaschinen angeboten werden. Dahinterstecken oft Betrüger: Das überwiesene Geld sei in den meisten Fällen verschwunden.

Aktuell bearbeitet die Paderborner Kripo drei Betrugsfälle, die von unbekannten Tätern organisiert wurden. Bei den Ermittlungen fallen immer wieder Leichtgläubige auf, deren Bankkonten von den Betrügern missbraucht werden, sagt Polizeisprecher Michael Biermann.

Auf Internetseiten bieten die Betrüger den Thermomix für 899, 845 oder gar für 799 Euro an. Regulär kostet das Gerät deutlich mehr als tausend Euro und wird nur über ein Unternehmens-Händlernetz vertrieben. Das versuchen die Täter mit professionell erstellten Internetauftritten, die auch eine Unternehmenszugehörigkeit vortäuschen, zu umgehen. Um die Interessenten unter »Kaufdruck« zu setzen, sind die Dummping-Angebote in den gefakten Online-Shops ständig zeitlich limitiert.

Den Käufern werden verschiedene Zahlungsmöglichkeiten präsentiert - allerdings ist Vorkasse bevorzugt. Um die eigene Identität zu verschleiern, nutzen die Täter im Ausland betriebene Server und setzen Überweisungsvermittler ein. Die Täter nutzen also real existierende Konten, deren Inhaber sie mit verschiedenen Legenden ködern und mit Provisionen locken. Geht das Geld des Thermomix-Kunden ein, so behält der Kontoinhaber seine »Vermittlungsgebühr« ein und überweist den Rest weiter auf ein Konto im Ausland. Polizeisprecher Biermann: »Ohne es vielleicht zu wissen, macht sich der Kontoinhaber damit selbst strafbar.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Wochenendausgabe des WESTFALEN-BLATTES, Ausgabe Paderborn.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.