Neuntägige Kirmes ist eröffnet Herz der Paderborner schlägt für Herbstlibori

Paderborn (WB). Die Paderborner Herbstlibori-Kirmes läuft. Am Samstag ist das Volksfest eröffnet worden. Bis Sonntag, 25. Oktober, bieten 68 Schausteller auf der 600 Meter langen Kirmesmeile am Liboriberg Vergnügen pur an.

Von Jürgen Vahle
Für Franziska (23) gehört ein Gang über den Herbstlibori-Rummel zum Pflichtprogramm.
Für Franziska (23) gehört ein Gang über den Herbstlibori-Rummel zum Pflichtprogramm. Foto: Jörn Hannemann

»Die Paderborner sind ein kirmesbegeistertes Publikum – und in diesem Jahr ist für alle etwas dabei«, freute sich der stellvertretende Bürgermeister Dieter Honervogt bei der Eröffnung. Der CDU-Politiker zeigte sich zum Auftakt bestens gelaunt, weil »das Wetter trocken ist, Paderborn 2:0 gegen Braunschweig gewonnen und Bielefeld in Düsseldorf verloren hat.

Das macht doch Laune«, sagte Honervogt mit einem Augenzwinkern.

Schausteller schauen schon mit Sorge auf 2016

Auch die Schausteller freuen sich auf die kommenden Tage und hoffen, dass das »zufriedenstellende Kirmesgeschäft des Jahres 2015 auch so beendet werden kann«, berichtet David Lüdtke aus dem Vorstand des Paderborner Schaustellerverbandes. Die Unternehmen der Branche hätten den Ausfall des Eröffnungssamstages zu Libori – er war wegen eines Sturms abgesagt worden – ganz gut weggesteckt. Ganz aufholen könne man einen so umsatzstarken Tag aber nicht mehr, berichtet Michael Krause aus Bielefeld, der mit seinem Musikexpress bei der Herbstlibori-Kirmes dabei ist. Die Schausteller setzten zudem noch auf ein gutes Weihnachtsmarktgeschäft, blicken aber mit Sorge auf 2016. Zum einen seien die DIN-Normen für größere Fahrgeschäfte verschärft worden. »Da müssen einige Kollegen jetzt kräftig investieren«, sagt Lüdtke. Außerdem blicke die Branche mit Sorge auf einen möglichen Ausfall von Volksfesten, weil die Standorte für Flüchtlingsunterkünfte genutzt werden könnten.

Doch dass ist alles Zukunftsmusik. Jetzt zählt nur Herbstlibori – und der Bummel über den Rummel soll für die Besucher in Erlebnis werden. Marktmeister Rudi Totzeck hat gemeinsam mit den Schaustellern dafür gesorgt, dass die Angebote auf der Festmeile gut gemischt worden sind. An zentralen Stellen sind große Fahrgeschäfte platziert worden. Nach bald 20 Jahren Abwesenheit hat die Familie Familie Krameyer beispielsweise wieder ihr »Big Monster« in Paderborn aufgebaut. Erstmals gibt es auf dem Rummel eine Geisterbahn. Und im Mittelpunkt steht wieder das 38 Meter hohe Riesenrad.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.