Paderborner Musiker David Müller komponiert Song gegen Bulimie »Du bist unvergleichlich«

Paderborn (WB). Ein Crossover von Musik und Roman sagt dem Trend, eine Essstörung zu haben, den Kampf an. Der Paderborner David Müller produzierte den Titelsong »Unvergleichlich« zu dem Buch »Das Mädchen aus der ersten Reihe« von Jana Crämer und erreichte damit 100.000 Klicks auf Youtube. Am Samstag, 14. November, halten die Beiden im Paderborner Deelenhaus eine Lesung.

Von Isabell Waschkles
Jana Crämer und David Müller sind beste Freunde. Der Bassist von Luxuslärm und Sänger von Batomae schrieb den Songtext zu Crämers Roman »Das Mädchen aus der ersten Reihe«. Sie ist Managerin der Rock-Pop-Formation Luxuslärm.
Jana Crämer und David Müller sind beste Freunde. Der Bassist von Luxuslärm und Sänger von Batomae schrieb den Songtext zu Crämers Roman »Das Mädchen aus der ersten Reihe«. Sie ist Managerin der Rock-Pop-Formation Luxuslärm. Foto: Ben Wolf

»Es ist abstoßend und beherrscht dein Leben. Genau das wollen wir mit dem Musikvideo zeigen. Eine Essstörung ist alles, aber nicht cool«, so die Autorin Jana Crämer, die selbst davon betroffen ist. Die Ärzte haben bei ihr eine atypische Bulimie diagnostiziert: »bringe-eating«. Unkontrolliertes Essverhalten charakterisiert diese Krankheit. Die Erkrankten übergeben sich zur »Strafe«, betreiben exzessiv Sport oder essen auch mal zehn Tage lang gar nichts.

Den Roman »Das Mädchen aus der ersten Reihe« hat Crämer ursprünglich für sich selbst geschrieben. David Müller bekam als ihr bester Freund das Buch zu lesen und war sich sicher: Das muss gedruckt werden.

»Das Buch soll andere mit dieser Krankheit ermutigen, offen mit ihr umzugehen«, sagt Jana. Die beiden Freunde waren sich einig, dass nicht nur Filme das Privileg eines Soundtracks haben sollten. Auch beim Lesen schalte sich das Kopfkino ein. Hinter dem Video steckt die Band Batomae: Dazu gehört der 28-jährige David Müller aus Paderborn, der als Schüler bei Peach­box aktiv war und heute als Bassist bei Luxuslärm auf der Bühne steht.

Aufgezwungene Schönheitsideale

Hinter dem Song »Unvergleichlich« steckt der Appell, damit aufzuhören, sich ständig vergleichen zu müssen – mit dem aufgezwungenen Schönheitsideal der Gesellschaft »Wir werden doch erst durch unsere Fehler besonders«, sagt der Paderborner.

Im Zuge der Entstehung des Songs haben sich David und Jana nach einigen Diskussionen dazu entschieden, selbst die Protagonisten dieses Videos zu werden. Denn: »Kunst muss ehrlich sein«, sagt David. In dem Video sieht man keinen perfekten, aber einen wunderschönen Körper.

Eine freundschaftliche Liebeserklärung

Steht sie vor dem Spiegel, scheint sie die Welt manchmal selbst nicht begreifen zu können. Im nächsten Augenblick springt sie mit David durch das Wasser eines Brunnens, lacht und vergisst für einen Moment die Wirklichkeit: Ich bin unvergleichlich und gut so wie ich bin. Mit der Liedzeile »Könntest du durch meine Augen sehen, würdest du so wie ich zu dir stehen. Jeden deiner Fehler lieben. Jedes Detail an dir ist heilig, denn genau so wie du bist, bist du unvergleichlich«, wollte David seiner besten Freundin eine freundschaftliche Liebeserklärung machen. Die Musik ist sein Katalysator. Bereits mit 13 Jahren hatte David einen großen Traum:  mit einer eigenen Band auf einer großen Bühne stehen.

David Crämer und Jana Müller werden Buch und Titelsong am Samstag, 14. November, um 20.30 Uhr im Paderborner Deelenhaus vorstellen. Tickets gibt es im Vorverkauf für acht Euro, an der Abendkasse für zehn Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.