Betrugsmasche »Cash-Trapping« weitet sich aus Polizei warnt vor manipulierten Geldautomaten

Paderborn (WB/pic). Vorsicht am Geldautomaten: Wenn aus dem Ausgabefach kein Geld kommt, muss das nicht unbedingt ein technischer Defekt sein. Raffinierte Diebe verkleben das Fach und holen sich später die Beute, wenn der arglose Kunde  ohne Geld von dannen gezogen ist.

Foto: dpa

Die Paderborner Polizei  hat gestern auf eine kriminelle Masche hingewiesen, die jetzt auch den Kreis Paderborn erreicht habe. Die Polizei spricht von »Cash-Trapping« und »klebrigem Diebstahl«. Fünf Kunden wurden in Paderborn und Altenbeken in den vergangenen Tagen Opfer dieser Masche.

Und so gehen die Täter vor: Sie  kleben über den Geldausgabeschacht der Bankautomaten eine Plastikschiene, die dem echten Verschluss ähnlich sieht. Dieser Verschluss ist innen mit einer Klebefolie versehen, die verhindert, dass das Geld ausgegeben oder wieder vom Automaten eingezogen wird. Die Geldscheine bleiben buchstäblich im Ausgabeschacht kleben.

Um sich vor den Tricks der Diebe am Geldautomaten zu schützen, rät die Polizei: »Bleiben Sie in jedem Fall beim Geldautomaten. Lassen Sie sich nicht von einem vermeintlich hilfsbereiten Fremden vom Automaten weglocken. Bitten Sie einen anderen Kunden, einen Bankmitarbeiter zu holen. Bei Automaten außerhalb von Banken rufen Sie gegebenenfalls per Handy bei der Bank an. Verständigen Sie außerhalb der Öffnungszeiten von Banken und Kreditinstituten sofort die Polizei.«

Lesen Sie mehr zum Thema in der Mittwochsausgabe des WESTFÄLISCHEN VOLKSBLATTES.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.