Wandern und Geocaching in allen zehn Kreis-Kommunen Schatzsuche im Paderborner Land

Paderborn (WB). Zu einer modernen Schnitzeljagd lädt das Paderborner Land ein. Die Geotour »Wandern und suchen an Quellen und Wassern« kombiniert in allen zehn Städten und Gemeinden des Kreises Wandern und Geocaching, eine High-Tech-Schatzsuche mit GPS.

Touristiker, Vertreter der zehn Städte und Gemeinden im Kreis und Geocacher haben gemeinsam die Geotour Paderborner Land entwickelt. Auf den Routen, die in alle Orte führen, werden Wandern und Geocaching kombiniert. ProjektlLeiter ist Dirk Rellecke (4. von links). »Wir haben die erste Geotour in NRW entwickelt«, freut sich Verkehrsvereins-Geschäftsführer Karl Heinz Schäfer (7. von rechts).
Touristiker, Vertreter der zehn Städte und Gemeinden im Kreis und Geocacher haben gemeinsam die Geotour Paderborner Land entwickelt. Auf den Routen, die in alle Orte führen, werden Wandern und Geocaching kombiniert. ProjektlLeiter ist Dirk Rellecke (4. von links). »Wir haben die erste Geotour in NRW entwickelt«, freut sich Verkehrsvereins-Geschäftsführer Karl Heinz Schäfer (7. von rechts). Foto: Jörn Hannemann

Während sich Geocaching in den vergangenen 15 Jahren etabliert hat, sind Geotouren noch nicht  weit verbreitet. Die im Paderborner Land ist die erste in Nordrhein-Westfalen und die dritte in Deutschland.

»Aber nicht nur das zeichnet sie aus«, betont Karl Heinz Schäfer, Geschäftsführer des Verkehrsvereins Paderborn. »Unsere ist vermutlich die einzige  Geotour, die von der Gemeinschaft der Geocacher in der Region getragen wird.« 20 erfahrene Schatzsucher haben die Touren und die verschiedenen Caches, die per Koordinaten oder über Rätsel gefunden und geknackt werden müssen, in Zusammenarbeit mit den Kommunen entwickelt.

Verschiedene Schwierigkeitsgrade

So sind Touren ganz unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade entstanden. »Wer die zehn Wanderungen der  Geotour absolviert, kann sich vom Lehrling zum Geocaching-Meister entwickeln«, verspricht Projektleiter Dirk Rellecke, in Geocaching-Kreisen besser als »Schwarztaucher« bekannt. Von einfachen Runden wie in Paderborn, Altenbeken und Hövelhof gibt es verschiedene Schwierigkeitsgerade bis hin zu einer echten Herausforderung  in Salzkotten.

Viel Liebe zum Detail

Für die leichten Touren sei keine Geocaching-Erfahrung erforderlich, verspricht Rellecke. Wer kein GPS-Gerät besitze, könne das Handy nutzen. Außerdem bietet die Tourist-Information Paderborn neben Leihgeräten auch Einführungen für Gruppen, aber auch Familien an, ergänzt  Schäfer.

Die Geotour Paderborner Land ist in den vergangenen zwei Jahren entwickelt worden. Ursprünglich sollte sie zum Deutschen Wandertag vorgestellt werden, allerdings waren erst sieben von zehn Wanderrunden fertig. »Da steckt sehr viel Liebe zum Detail drin. Das braucht einfach Zeit, zumal, die Geocacher das ehrenamtlich machen«, sagt Rellecke.

Verlosung

Alle wichtigen Informationen zur Geotour Paderborner Land gibt es auf der Website der Geotour-Paderborn . Dort finden Geocaching-Einsteiger auch eine Anleitung, wie sie schnell loslegen können. Die ersten 500 Schnitzeljäger, die  sieben der zehn Touren absolvieren und die in den Caches versteckten Stempel finden, können an der Verlosung von 500 limitierten Geo-Coins teilnehmen.  
 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.