Branko Canak erzählt Kurioses aus der Stadtgeschichte in Podcasts Gruß vom Wasserdrachen

Paderborn (WB). Es ist zwar nur seine Wahlheimat, aber trotzdem hängt sein Herz an Paderborn. Branko Canak kommt  aus dem Sauerland. 1998 zieht er nach Paderborn und verliebt sich  in die Stadt mit den vielen Facetten. Bis heute ist er hier geblieben und kennt Paderborn  ziemlich gut. Mit seinem Wasserdrachen-Podcast stellt er jetzt versteckte und unbekannte Plätze seiner neuen Heimat vor.

Von Lena Vanessa Niewald
Die Wasserdrachen, Hüter der Paderquellen und älteste Bewohner der Gegend, sind die Namensgeber für Branko Canaks Podcast über Paderborn. Sarah (23) ist begeistert von den  kurzweiligen Episoden über  Altes, Neues und Unbekanntes aus  ihrer Heimat.
Die Wasserdrachen, Hüter der Paderquellen und älteste Bewohner der Gegend, sind die Namensgeber für Branko Canaks Podcast über Paderborn. Sarah (23) ist begeistert von den kurzweiligen Episoden über Altes, Neues und Unbekanntes aus ihrer Heimat. Foto: Besim Mazhiqi

Branko Canak hört schon als Kind immer leidenschaftlich gerne Radio. Als dann in den 2000er-Jahren das Format Podcast mehr und mehr an Bedeutung gewinnt, steigt er komplett auf die abrufbaren Audiodateien um: »Ich war und bin absolut fasziniert davon. Die Produktionskette ist so einfach, da wollte ich unbedingt was Eigenes ausprobieren«, erzählt Canak mit leuchtenden Augen.

Mit den Wasserdrachen-Podcasts ist ihm das gelungen. Die Idee dazu ist dem 37-Jährigen gekommen, als er vom Mythos der Wasserdrachen hörte. Die Wasserdrachen gelten neben den drei Hasen und dem Pfau als Paderborns drittes geheimes Stadttier. Der Mythos um sie besagt, dass die alten Germanen das Paderborner Quellgebiet als heiligen Kult-Ort ansahen, da sie die damals noch sprudelnden artesischen Quellen für mystische Wasserdrachen unter der Erde hielten.

Branko Canak (37) vor der Schaulade; dort läuft sein Wasserdrachen-Podcast – seine  Liebeserklärung an Paderborn. Foto: Niewald

Branko weiß: »Das sind zwar nur Mutmaßungen, aber ich habe Spaß daran, geheime Orte wie diese zu entdecken und den Menschen näher zu bringen.« So entstand der Wasserdrachen-Podcast. In kurzen 20- bis 30-minütigen Audiodateien stellt Canak seinen Hörern nun auf seiner Webseite www.wasserdrachen-podcast.de die unterschiedlichsten Plätze Paderborns vor und versorgt sie mit spannenden Hintergrundinformationen.

Immer wieder stolpert er selbst über interessante Plätze oder wird von Hörern auf Besonderheiten in der Stadt aufmerksam gemacht. Seine Recherche beginnt Canak ganz klassisch im Internet nach dem Motto »Google geht immer«. Aber auch die Stadtbibliothek oder die Uni-Bibliothek bieten vielfältige Möglichkeiten zu recherchieren. Für Branko lohnt sich vor allem ein Besuch im Stadtarchiv. Als nächste Projekte hat er sich den Militärflughafen und das Gymnasium Theodorianum auf seine To-Do-Liste gesetzt.

Die Resonanz auf sein Herzens-Projekt ist gut. Mittlerweile hören knapp 200 bis 300 Menschen Canaks Berichten zu. Ein guter Anfang, aber wenn es nach ihm geht, ist noch viel Luft nach oben. Zwar kann man seine Audio-Dateien auch auf der Podcast-Plattform www.audioguide.me hören, trotzdem wünscht sich Branko noch mehr Aufmerksamkeit für seine Wasserdrachen: »Ich glaube der Podcast ist interessant für alle Paderborner.

Man lernt diese Stadt einfach von einer ganz anderen Seite kennen und entdeckt viele neue Dinge.«
Wer neugierig geworden ist, hat in der Innenstadt direkt vor der Schaulade die Möglichkeit, in Brankos Erzählungen reinzuhören. Dort läuft sein Podcast seit kurzer Zeit in Endlosschleife und lädt ein, Paderborn neu zu erleben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.