Haupttäter muss sieben Jahre hinter Gitter Urteil gegen Zigaretten-Mafia

Paderborn (WB). Acht Monate nach einem Schlag des Zolls gegen die Zigarettenmafia hat das Landgericht Paderborn fünf Angeklagte zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Illegal hergestellte Zigaretten sind auch in OWL verkauft worden.
Illegal hergestellte Zigaretten sind auch in OWL verkauft worden. Foto: dpa

Sie hatten illegal hergestellte Zigaretten nach Deutschland geschmuggelt und weiterverkauft. Als Haupttäter muss ein 39-jähriger Spediteur aus Hövelhof im Kreis Paderborn für siebeneinhalb Jahre ins Gefängnis, die anderen zwischen dreieinhalb und sechs Jahren. Sie alle hatten in unterschiedlich verteilten Rollen für Nachschub auf dem Zigaretten-Schwarzmarkt gesorgt. Auf das am Dienstag ergangene Urteil wies der Zoll am Mittwoch hin.

Die Glimmstengel waren aus illegalen Produktionsstätten in Holland und Belgien per Lkw nach Ostwestfalen geschafft worden. Als Zwischenlager wurden Gewerbehallen in Delbrück und später im Bielefelder Stadtteil Sennestadt genutzt.

Ein Großabnehmer aus Holzwickede im Kreis Unna hatte wöchentlich mehrmals 5000 Stangen Zigaretten erhalten und weiterverkauft. Die Wirtschaftsstrafkammer am Landgericht ging bei den angeklagten Taten von einem Steuerschaden von etwa 8,5 Millionen Euro aus. Schätzungen des Zoll belaufen sich auf insgesamt 1,7 Millionen Stangen Zigaretten und einen Steuerschaden von über 50 Millionen Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.