260.000 Exemplare verkauft – Mit dem Nachdruck des Gebetsbuches steigen die Preise Gotteslob vergriffen

Paderborn (WB). Das Gotteslob muss nachgedruckt werden – und wird  teurer: Die Startauflagen des neuen katholischen Gebet- und Gesangbuches  für das Erzbistum Paderborn sind vergriffen. Insgesamt wurden im Jahr 2014  mehr als 260.000 Exemplare verkauft.

Von Paul Henkel
Das neue Gotteslob kommt bei den Gläubigen gut an. Darüber freuen sich Monsignore Gregor Tuszynski (links) und Generalvikar Alfons Hardt.
Das neue Gotteslob kommt bei den Gläubigen gut an. Darüber freuen sich Monsignore Gregor Tuszynski (links) und Generalvikar Alfons Hardt.

Das neue Gotteslob war im Erzbistum Paderborn erst mit Verspätung Mitte April 2014 eingeführt worden. Umso größer war die Nachfrage danach.  Die Verkaufszahlen  seien ein Beleg dafür, dass das neue Gotteslob gelungen sei und ankomme – in den Gemeinden und bei den Gläubigen, freuen sich Generalvikar Alfons Hardt und Monsignore Gregor Tuszynski, Leiter der Fachstelle Liturgie im Erzbischöflichen Generalvikariat.

Mit dem Nachdruck werden die 35 000 neuen Exemplare des Buches jetzt teurer. »Die notwendigen Preiserhöhungen liegen darin begründet, dass die Lizenzabgaben an die Verwertungsgesellschaften steigen, die die Rechte der Urheber von Liedern und Texten wahrnehmen«, erklärte Monsignore Gregor Tuszynski, der maßgeblich die Erstellung des Paderborner Eigenteils begleitet hat. Die bisherigen Tarife seien lediglich für die Startauflage und die Erstausstattung verhandelt worden. Die dabei gewährten Vergünstigungen würden bei der neuen Auflage nun wegfallen. »Es ist unser Ziel, dass die moderat kalkulierte Preiserhöhung möglichst drei Jahre gehalten werden kann. Dies ist allerdings auch abhängig von der Preisentwicklung beim Dünndruckpapier und Druck«, erläuterte er.

Ab dem 9. Juli kostet das Gotteslob zwei bis vier Euro mehr und ist dann, je nach Ausgabe, für 22 bis 33 Euro erhältlich. Die bisher verkauften Exemplare verteilten sich auf 146 000  kircheneigene  und 116 300 Buchhandelsausgaben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.