Festzug wird Höhepunkt des Deutschen Wandertags in Paderborn »Frisch auf!« – da läuft man gerne mit

Paderborn (WV). Mit dem großen Festzug durch die Innenstadt hat der 115. Deutsche Wandertag in Paderborn gestern seinen Höhepunkt erlebt. Rund 12 000 Teilnehmer und mindestens noch einmal so viele Besucher waren dabei.

Von Manfred Stienecke
Aus dem Errzgebirge hat Rübezahl den Weg nach Paderborn gefunden. Viele Wandergruppen kommen in Kostümen und farbenfrohen Trachten zum kilometerlangen Festzug durch die  Innenstadt. Mehr als eine Stunde dauert der Vorbeimarsch.
Aus dem Errzgebirge hat Rübezahl den Weg nach Paderborn gefunden. Viele Wandergruppen kommen in Kostümen und farbenfrohen Trachten zum kilometerlangen Festzug durch die Innenstadt. Mehr als eine Stunde dauert der Vorbeimarsch. Foto: Jörn Hannemann

Mit einem Lied auf den Lippen oder dem Wandergruß »Frisch auf!« zogen insgesamt 57 Gruppen  aus allen deutschen Wanderregionen vom Maspernplatz zum Rathaus, über den Kamp und die Heiersstraße zum Domplatz. Mehr als eine Stunde dauerte der Vorbeimarsch der in zünftige Wanderkluft oder auch in Trachten gekleideten Teilnehmer.

Immer wieder brandete Beifall auf, wenn die Harz-Hexen aus Thale, der Niester Riese aus Kaufungen und Rübezahl aus dem Erzgebirge Märchenzauber verbreiteten, wenn der Spessart-Bund ein ausgestopftes Wildschwein durch das Spalier der Zuschauer trug und  die Damen des Schwarzwald-Vereins mit ihren Kirschtortenhüten vorbei zogen. Der Harzclub Seesen war mit seiner Peitschenknaller-Truppe angereist, die Wanderer aus  Detmold hatten Lipper Schützen dabei und der Teutoburger-Wald-Verein aus Bielefeld zog in Leineweber-Tracht die Sparrenburg auf einem Bollerwagen mit sich herum.

Deftig geht es bei den Wanderern aus dem Spessart’schen Räuberwald zu. Sie tragen ein ausgestopftes Wildschwein durch die Stadt.

Am Vormittag hatte der Präsident des Deutschen Wander-Verbands (DWV), Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, beim Festakt in der Paderhalle die Forderung nach einer Wiedereinführung des Schulwanderns bekräftigt und der stellvertretenden Ministerpräsidentin des Landes, Sylvia Löhrmann, eine entsprechende Petition überreicht. Den Festvortrag hielt der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer aus Höxter.

Mit einer Abschlussveranstaltung geht der Deutsche Wandertag heute  Vormittag in Schloß Neuhaus zu Ende. Dabei wird die Delegation aus Bad Harzburg, im Vorjahr die Wanderhauptstadt, den Wandertags-Wimpel für ein Jahr an Paderborn übergeben. Im nächsten Jahr wird der ausrichtende Eggegebirgsverein den Wimpel dann  nach Sebnitz in der sächsischen Schweiz  tragen. Für die 550 Kilometer lange Strecke in den Ausrichter-Ort 2016  richtet  sich  der Eggegebirgsverein auf eine zweiwöchige Wanderung ein.

Die Gastvereine haben zum Teil mehrere Tage in der Region verbracht und dabei die Landschaft  erkundet. Gisela Blokzyl  vom Thüringischen Wanderverein in Erfurt war begeistert: »Die Egge ist ein tolles Wanderrevier. Ich war positiv überrascht, wie grün es rund um Paderborn ist. Und die Wege sind prima ausgeschildert.«

Kommentare

Riesengebirge

@Bolko:
Wer es nicht weiss (oder noch nicht wusste): Der Rübezahl kommt aus dem Riesengebirge!!!
Solche Dinge pflegt(e) der (echte) Rübezahl als Herr der Berge fürchterlich zu bestrafen. ;)

Rübezahl

O Jesus! Rübezahl, der Herr der Berge, kommt aus dem Erzgebirge...Megapeinlich!

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.