Wer 60 Jahre alt ist, fährt Bus und Bahn im ganzen Hochstift ab April deutlich günstiger Monatsticket für 42 Euro

Kreis Paderborn (WB). Künftig dürfen Fahrgäste für 42 Euro mit Bus und Bahn einen ganzen Monat lang von morgens bis abends durch das Hochstift Paderborn fahren. Einzige Bedingung: Der Fahrgast muss mindestens 60 Jahre alt sein.

Von Karl Pickhardt
VPH-Geschäftsführer Udo Wiemann (57) und Abo-Verkaufsleitern Christina Mönks (27) sind zuversichtlich, dass das neue Ticketangebot »60plusAbo« bei älteren Fahrgästen in Bus und Bahn ein Renner wird. Es geht einen Monat lang für 42 Euro durchs Hochstift.
VPH-Geschäftsführer Udo Wiemann (57) und Abo-Verkaufsleitern Christina Mönks (27) sind zuversichtlich, dass das neue Ticketangebot »60plusAbo« bei älteren Fahrgästen in Bus und Bahn ein Renner wird. Es geht einen Monat lang für 42 Euro durchs Hochstift. Foto: Karl Pickhardt

Zumindest in Bus und Bahn fängt das fahrpreisgünstige Leben im Paderborner Land nicht erst mit den von Udo Jürgens oft besungenen 66, sondern schon mit 60 Jahren an. Zum 1. April führt die Verkehrs-Servicegesellschaft Paderborn/Höxter (VPH) den Tarif »60plusAbo« ein. »Und das ist wahrlich kein Aprilscherz«, sagt VPH-Geschäftsführer Udo Wiemann (57). Das Ticket kann von sofort an erworben werden.

Damit können Senioren »ab 60« vom 1. April an in und um Paderborn wesentlich günstiger als heute Bahn und Bus fahren. Wem das Paderborner Stadtgebiet für das Abo-Ticket reicht, zahlt als 60-Jähriger sogar nur 34,90 Euro. Zum Vergleich: Das beliebte Paderticket, das Fahrgäste in allen Altersschichten erwerben können, kostet 53 Euro. In allen übrigen Hochstift-Städten und -Gemeinden fahren Senioren demnächst für 29,50 Euro den ganzen Monat für beliebig viele Fahrten lang durch das eigene Stadtgebiet.

Jeder Vierte der etwa 450 000 Einwohner im Hochstift  älter als 60 Jahre

Die VPH hat sich nach Angaben ihres Geschäftsführers Udo Wiemann mit neun Bus- sowie vier Schienenunternehmen auf diesen Tarif geeinigt. Jeder Vierte der etwa 450 000 Einwohner im Hochstift sei älter als 60 Jahre und komme daher für das neue Ticketangebot in Frage. »Bus- und Bahnnutzung nehmen in der älteren Generation zu, auch wenn viele ein Auto haben«, sagt Wiemann. In 15 Jahren habe jeder dritte Hochstiftbewohner mehr als sechs Lebensjahrzehnte auf dem Buckel.

Wer heute von Büren oder Bad Wünnenberg mit der Abokarte täglich nach Paderborn und zurück fährt, kommt auf 94 Euro. Delbrücker, Hövelhofer und Salzkottener zahlen 83 Euro. Ein Höxteraner Fahrgast ist monatlich gar mit 150 Euro für diese Strecke dabei. Sie alle wären mit dem neuen VPH-Angebot in Höhe von 42 Euro deutlich besser bedient, wenn sie 60 Jahre alt sind.

Um dem Schülerverkehr zu entgehen, gilt das »60plusAbo« morgens erst von 8 Uhr an. »Vorher gehen Menschen, die nicht mehr zur Arbeit müssen, meist ohnehin nicht aus dem Haus«, sagt Udo Wiemann. An allen Samstagen und Sonntagen sowie an Feiertagen gilt das neue Ticket jedoch ganztägig. Für Fahrten im Nachtbus ist ein Zuschlag zu entrichten.

Die Verkehrs-Servicegesellschaft Paderborn/Höxter organisiert auf Hochstiftsebene überregionale Verkehrsangebote. Alle Einnahmen, die Fahrgäste für Hochstiftfahrten bezahlen, landen in der VPH-Kasse. Das waren im Vorjahr 38 Millionen Euro, sagt Wiemann. Die VPH rechnet mit den Bus- und Bahngesellschaften ab.

Das Ticket »60plus-Abo« ist im Kundencenter in der zentralen Busstation und in der VPH-Geschäftsstelle am Rolandsweg 80 in Paderborn erhältlich. Es kann nach einer Mindestvertragszeit von drei Monaten jeden Monat gekündigt werden.
http://60plusAbo.VPH.de

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.