500 Benteler-Beschäftigte legen Arbeit nieder - Fackelzüge um Mitternacht Warnstreik zur Geisterstunde

Paderborn (WB/jhan/pic). Etwa 500 Beschäftigte der drei Paderborner Benteler-Werke haben sich in der Nacht zu Donnerstag am ersten Warnstreik der aktuellen Metall-Tarifrunde beteiligt. 

Begleitet von lauten Trillerpfeifen trafen 500 Streikende um Mitternacht am Haupteingang zum Besteller-Werk in Schloß Neuhaus ein.
Begleitet von lauten Trillerpfeifen trafen 500 Streikende um Mitternacht am Haupteingang zum Besteller-Werk in Schloß Neuhaus ein. Foto: Jörn Hannemann

Pünktlich um Mitternacht ging es vor den Toren des großen Automobilzulieferers los. Im Fackelschein und begleitet von lauten Trillerpfeifen trafen Streikende aus den Werken Schloß Neuhaus, Marienloh und der Bahnhofstraße am Benteler-Haupteingang zu einer Kundgebung ein. 

Arbeitnehmervertreter bezeichneten die Angebote des Arbeitgeberverbandes „als Unverschämtheit“. Er hatte unter anderem eine Lohnsteigerung von 2,2 Prozent vorgeschlagen. Die IG Metall verlangt hingegen 5,5 Prozent, bessere Teilzeit- und Bildungsangebote. D

Deshalb soll es in Kürze noch weitere Warnstreiks in OWL geben. Aktuell hat die IG Metall in NRW 55000 Mitglieder, davon allein im Hochstift 11000.

 Mehr zu dem Tarifkonflikt und dem Warnstreik lesen in der Freitagsausgabe des WESTFÄLISCHEN-VOLKSBLATTES.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.