Ausgelassene Blau-Weiße Nacht in Kleinenberg Narren machen »40« voll

Lichtenau (WB). Runde Geburtstage werden traditionell groß gefeiert. So auch in Kleinenberg, wo die Blau-Weiße Nacht an gleich zwei Abenden für eine prall gefüllte Schützenhalle sorgte.

Viel Beifall erhielt nicht nur die Funkenehrengarde für ihren Auftritt in der 40. Blau-Weißen Nacht in Kleinenberg.
Viel Beifall erhielt nicht nur die Funkenehrengarde für ihren Auftritt in der 40. Blau-Weißen Nacht in Kleinenberg.

Geburtstagskind war dabei die Veranstaltung selbst, denn bereits zum 40. Mal brachte der Sportverein DJK Kleinenberg ein facettenreiches Programm auf die Bühne.

Für erste Begeisterungsstürme sorgten zu Beginn die Akteure des Mini-Männerballetts als Seiltänzer. Christian Hamm und Marco Schäfers begaben sich als Kleinenberger Boten auf die Jagd und präsentierten dem Publikum als Trophäen ausgewählte Kuriositäten des Dorflebens.

Mehr als 70 aktiven Tänzerinnen

Zu den Höhepunkten des Programms zählten die Auftritte der insgesamt fünf Gruppen der Gardetanz-Abteilung des Vereins. Mit mehr als 70 aktiven Tänzerinnen brachten die Mariechen der Tanzmäuse, Gardekids, Juniorenfunken, Blau-Weißen Funken und der Funkenehrengarde die Halle immer wieder zum Beben. Mit seinem Tanz im Schwarzlicht, einer humoristischen Variante von Aschenputtel und Liebe auf Umwegen im Musical König der Löwen erntete der Jugendshowblock ebenso tosenden Beifall wie die Showtanzgruppen »InG«, »Sky Angels« und »Dance Squad«.

Auch der Festausschuss streute mit kostümierten Ausschnitten der vergangenen vier Jahrzehnte immer wieder karnevalistische Leckerbissen ein: ob beim Dinner for One mit echtem Tiger, bei mit Nudelhölzern bewaffneten Tänzerinnen, bei Sportübungen à la Call on me oder als Paradiesvögel – das Publikum honorierte die Rückblicke mit großem Applaus.

Den erntete auch Jochen Dickgreber als Pfarrer für die abschließende Segnung der Jubiläumsveranstaltung und des heiligen Bodens der Schützenhalle.

Petra Rulik nach fast 40 Jahren verabschiedet

Und gegen Ende wurde es noch einmal herzlich, als die erste Vorsitzendes des Vereins, Ulrike Hibbeln-Sicken, die Festausschuss-Vorsitzende Petra Rulik nach fast 40 Jahren in karnevalistischen Diensten von der Bühne verabschiedete. Doch auch hiernach war noch lange nicht Schluss und auf der prall gefüllten Tanzfläche wurde das Jubiläum ausgelassen gefeiert.

In der Schützenhalle kehrt nun nur für kurze Zeit Ruhe ein, denn am Samstag, 17. Februar, ab 19 Uhr findet mit der 12. Garde Contest Party mit vorausgehendem Junioren Garde Contest an selber Stelle ein weiterer karnevalistischer Höhepunkt statt. Gardetanzgruppen aus Fürstenberg, Essentho, Bentfeld, Paderborn, Ossendorf, Scharmede, Leiberg, Obermarsberg, Holtheim, Hakenberg und Schwaney geben dann ihr Bestes für den begehrten Wanderpokal.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.