Jugendliche aus Grundsteinheim bringen den Segen nach Lichtenau Sternsingerempfang 2018 beim Bürgermeister

Lichtenau (WB). Aus Grundsteinheim hatten sich Justin Buschmeyer, Lena Geilhorn sowie Jonas und Lara Koch als Sternsingergruppe auf den Weg gemacht, um Gottes Segen für diejenigen zu überbringen, die in der Verwaltung der Stadt Lichtenau arbeiten.

Justin Buschmeyer, Lena Geilhorn sowie Jonas und Lara Koch überbrachten als Sternsinger Bürgermeister Josef Hartmann Gottes Segen.
Justin Buschmeyer, Lena Geilhorn sowie Jonas und Lara Koch überbrachten als Sternsinger Bürgermeister Josef Hartmann Gottes Segen. Foto: Annette Wagemeyer

Es ist schon zur guten Tradition geworden, dass Kinder und Jugendliche aus den Orten abwechselnd dem Bürgermeister Josef Hartmann den Segen überbringen. Dieser Segen soll den Empfänger dafür sensibilisieren, dass die Menschen nicht alles in der Hand haben, Gott aber die Kraft gibt, die Ungerechtigkeiten in der Welt und eben auch in Lichtenau zu sehen und dagegen einzustehen.

Begleitet wurde die Gruppe von Gemeindereferentin Annette Wagemeyer und Angela Wächter, die mit den Jugendlichen das diesjährige Thema »Gemeinsam gegen Kinderarbeit in Indien und weltweit« besprochen hatte.

Der Bürgermeister nahm sich viel Zeit für die Gruppe und fragte die Jugendlichen nach ihren Hobbies und ihrer schulischen Laufbahn. Für uns in Deutschland ist es fast unvorstellbar, dass in Indien gleichaltrige Kinder weder eine Schule besuchen noch Freizeit haben, weil sie gezwungen sind, für den Lebensunterhalt ihrer Familien zu sorgen. Die vier Jugendlichen aus Grundsteinheim sind sehr engagiert und setzen sich ganz bewusst für die Aktion Dreikönigssingen ein, um selbst für Gerechtigkeit und zum Wohl der Menschen in der Welt zu kämpfen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.