2500 Besucher bei »Et Labora« in Dalheim Alte Handwerkskunst im Kloster

Dalheim (WB). Die Veranstaltung »Et Labora« am Kloster Dalheim entwickelt sich zum echten Anziehungspunkt für Familien. Mit 2500 Besuchern kamen noch einmal mehr Gäste als im Vorjahr.

Linus und seine Mutter Lavinia zeigen den Besuchern beim Handwerkertag »Et Labora« im Kloster Dalheim, wie sie aus Weidenholz Werkzeuge herstellen können.
Linus und seine Mutter Lavinia zeigen den Besuchern beim Handwerkertag »Et Labora« im Kloster Dalheim, wie sie aus Weidenholz Werkzeuge herstellen können. Foto: Besim Mazhiqi

Viele Besucher konnten es gar nicht abwarten und ließen sich Zwiebel- oder Landbrot gleich vor Ort schmecken. Willi Zacharias war einer von zwölf Handwerkern, die am Sonntag die einstigen »Nebentätigkeiten« der Mönche präsentierten. Denn für die Männer Gottes hieß es eben nicht nur »ora« (bete), sondern auch »labora« (arbeite). Und da gab es die unterschiedlichsten Tätigkeiten, die auf dem Klostergelände gestern wieder auflebten. Das Backen zur Selbstversorgung gehörte ebenso dazu wie das Schmieden, das Arbeiten in der Stellmacherei oder die Schafzucht.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie am Montag, 18. April, im WESTFÄLISCHEN VOLKSBLATT.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.