Schwere Verletzungen nach Aufprall Polizisten: kein Flammentod

Lichtenau (WB/ca). Die beiden Polizisten, die  auf der A44 ums Leben gekommen sind, waren bereits tot, als sie verbrannten. Das teilte die Staatsanwaltschaft Paderborn mit.

Die beiden Polizisten sind bereits kurz nach dem Aufprall gestorben.
Die beiden Polizisten sind bereits kurz nach dem Aufprall gestorben. Foto: Jürgen Vahle

Ihr Sprecher sagte, die Polizeibeamtin (46) und ihr Kollege (51) hätten bei dem Aufprall des Lastwagens auf den stehenden Streifenwagen schwere Verletzungen erlitten. »Die dürften für sich genommen bereits tödlich gewesen sein, bevor der Brand im Streifenwagen ausbrach«, sagte Oberstaatsanwalt Christoph Zielke.

Das sei das vorläufige Ergebnis der Obduktion. Beide Polizisten waren angeschnallt, Ersthelfer hatten noch versucht, die Gurte zu öffnen. Ein ADAC-Sprecher sagte gestern, bei einem Heckaufprall würden die Frontairbags nicht ausgelöst. Außer den Gurten hatten die Polizisten also keinen weiteren Schutz vor sich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.