Grüne kritisieren: »Weder übersichtlich noch verbraucherfreundlich« Neues Müllabfuhr-System in der Diskussion

Hövelhof (WB/mobl). Das neu eingeführte Müllabfuhrsystem in Hövelhof wird heiß diskutiert. Bis vor Kurzem wurde der Müll gewogen und die Gebühr nach Gewicht berechnet. Jetzt gibt es eine Grundgebühr, in der neun Leerungen der Restmülltonne pro Jahr enthalten sind – jeder muss aber selbst mitzählen, wie oft er seine Tonne bereits an die Straße gestellt hat. Zusätzliche Leerungen werden extra berechnet.

Kümmert sich im Bauamt der Gemeinde Hövelhof um das Thema Müllabfuhr: der stellvertretende Bauamtsleiter Peter Schneider.
Kümmert sich im Bauamt der Gemeinde Hövelhof um das Thema Müllabfuhr: der stellvertretende Bauamtsleiter Peter Schneider. Foto: Meike Oblau

Das neue System sei weder übersichtlich noch verbraucherfreundlich, kritisieren die Grünen und befürchten »Preiserhöhungen durch die Hintertür«. Das so genannte Ident-System gibt es kreisweit derzeit nur in Hövelhof, sei bundesweit aber im Kommen, sagt der stellvertretende Bauamtsleiter Peter Schneider.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Donnerstag, 26. Januar, im WESTFALEN-BLATT, Ausgabe Delbrück/Hövelhof.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.