Hallenbad-Baustelle: Vereine müssen Angebote reduzieren oder ausweichen Delbrücker Schwimmer sitzen auf dem Trockenen

Delbrück (WB). Bereits seit Herbst 2016 wird das Delbrücker Hallenbad für weit mehr als sieben Millionen Euro grundsaniert, modernisiert und um ein Multifunktionsbecken erweitert. Ursprünglich sollte das Hallenbad bis Ostern wieder in Betrieb sein, doch aus diesem Termin wird nichts . Schwimmer, Vereine und alle Nutzer sitzen somit buchstäblich auf dem Trockenen.

Von Axel Langer
So sah die Baustelle Hallenbad vor etwa zwei Wochen aus. Das Becken wird in diesen Tagen neu verfliest, die Überlauftechnik wird ebenfalls erneuert. In Delbrück warten alle Schwimm- und Wasserfreunde auf die Wiedereröffnung.
So sah die Baustelle Hallenbad vor etwa zwei Wochen aus. Das Becken wird in diesen Tagen neu verfliest, die Überlauftechnik wird ebenfalls erneuert. In Delbrück warten alle Schwimm- und Wasserfreunde auf die Wiedereröffnung. Foto: Jürgen Spies

Aufgrund der Insolvenz eines für die Lüftungs- und Klimatechnik zuständigen Fachbetriebes (das WV berichtete) während der Bauphase war es zu erheblichen Verzögerungen gekommen. Die Stadt musste das Gewerk komplett neu ausschreiben. Inzwischen gehen die Arbeiten mit einem anderen Betrieb weiter.

Unter der aktuellen Situation leidet nicht nur der Schwimmunterricht der Schulen; auch mehrere Vereine mussten zwangsläufig ihr Angebot reduzieren. »Wenn das wichtigste Sportgerät, die Schwimmfläche, nicht zur Verfügung steht, haben einige Vereine ein großes Problem«, sagte Bernhard Hoppe-Biermeyer, Vorsitzender des Stadtsportverbandes (SSV) jetzt bei der Übergabe des Sportförderpreises an die DLRG und die Schwimmabteilung der DJK Delbrück.

Lehrschwimmbecken wohl bis 12. März gesperrt

Verschärft wird die Situation noch durch die Sperrung des Lehrschwimmbeckens, voraussichtlich bis zum 12. März, aufgrund extrem erhöhter Legionellenwerte im Duschbereich des betagten Lehrschwimmbeckens.

Petra Lietz-Engelmeier, seit Jahrzehnten Leiterin der Schwimmabteilung der DJK, erklärt: »Als die Sanierung des Hallenbades publik wurde, haben wir uns sofort um Alternativen gekümmert. Wir können alle zwei Wochen in das Hövelhofer Hallenbad ausweichen, allerdings während des regulären Badebetriebes«. Das sei zwar nur eine Notlösung, aber immerhin besser als nichts.

Ähnlich schildert auch Volker Winzenick, stellvertretender Technischer Leiter der DLRG-Ortsgruppe Delbrück, die Lage. Die DLRG sei auf die Sporthallen ausgewichen, habe viel Theorie und Erste-Hilfe-Ausbildung gemacht. In den Sommermonaten habe die DLRG Teile ihres Angebots ins Salzkottener Freibad verlegen können. »Wir haben hier mit der DLRG aus Salzkotten ein Trainingsprogramm entwickelt, allerdings haben wir dennoch enorme Rückgänge zu verzeichnen.«

Geduld der Vereins ist allmählich erschöpft

Winzenick schätzt, dass nur noch rund zehn Prozent der Teilnehmer an den geänderten Angeboten teilgenommen haben. Außerdem sei die Geduld in den Vereinen, im zweiten Winter ohne Hallenbadnutzung zu sein, so allmählich erschöpft. Als Sportabzeichen-Beauftragter des SSV ist Volker Winzenick doppelt betroffen. Auch für einige Disziplinen des Sportabzeichens werden Schwimmflächen benötigt. »Dankenswerterweise konnten wir hierfür aber nach Salzkotten ausweichen«, so Winzenick.

Mit dem von der Stadtsparkasse Delbrück und dem SSV ausgelobten, inzwischen zehnten Sportförderpreis möchte Bernhard Hoppe-Biermeyer die Situation der Schwimmer mehr in die Öffentlichkeit rücken. »Wir wissen natürlich, dass mit der Summe nicht annähernd der lange Verzicht auf Wasserflächen kompensiert werden kann. Aber uns ist es wichtig, ein Signal für den Schwimmsport, auch gerade vor dem Hintergrund, dass immer weniger Jugendliche richtig gut schwimmen können, zu setzen«, betont Olaf Kiefer, Vorstand der Stadtsparkasse.

Grundsätzlich sieht Hoppe-Biermeyer die Hallenbadsanierung in Delbrück sehr positiv. Dass die Stadt dafür viel Geld in die Hand nehme, sei in Zeiten, in denen andernorts Bäder aus finanziellen Gründen geschlossen werden, keine Selbstverständlichkeit.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.