Theater in Ostenland: Auf der Polizeiwache gibt es etwas zu lachen Hempel führt im Knast Regie

Delbrück (WB/al). In Ostenland hebt sich vom kommenden Wochenende an wieder der Theatervorhang. Zu sehen ist der Dreiakter »Polizeiwache 007«.

Überzeugen mit viel Witz und Humor wenn die »Polizeiwache 007« in Ostenland auf die Theaterbühne gebracht wird (vorne von links): Regisseur Werner Hempel, Maria Lippold, Souffleuse Maria Lippold, Markus Sandbothe und Mareike Steils sowie (hinten von links) Michaela Holstein, Stephan Kluwe, Josef Büser, Conni Sasse, Nora Klimek, Stefan Berenspöhler und Andreas Wiesing.
Überzeugen mit viel Witz und Humor wenn die »Polizeiwache 007« in Ostenland auf die Theaterbühne gebracht wird (vorne von links): Regisseur Werner Hempel, Maria Lippold, Souffleuse Maria Lippold, Markus Sandbothe und Mareike Steils sowie (hinten von links) Michaela Holstein, Stephan Kluwe, Josef Büser, Conni Sasse, Nora Klimek, Stefan Berenspöhler und Andreas Wiesing. Foto: Axel Langer

Auf der kleinen Polizeiwache 007 geht es gemächlich zu. Dienststellenleiter Ottokar ist längst in den Ruhestand verabschiedet, die beiden Oberwachtmeister Hubert und Wimpel sorgen als Augen des Gesetzes in dem kleinen Dörfchen für Recht und Ordnung. Doch die beschauliche Idylle täuscht. Nicht nur Molly Storch, eine aufgetakelte Tussi, nervt die wackeren Wachtmeister mit permanenten Beschwerden.

Schluss mit der Gemütlichkeit

Die Gemütlichkeit auf der Polizeiwache ist schlagartig vorüber, als der schon etwas senile Ottokar Unterschlupf auf seiner ehemaligen Wache sucht. Immer wieder flüchtete er aus dem Altenheim und führt gerne das Kommando auf der Wache.

Zu allem Überfluss hat er bei seinem letzten Ausflug einen Unfallschaden begangen, bei dem das Auto ausgerechnet von Molly Storch vom Rollator zerschrammt wurde. Das Gezeter ist groß.

Doch damit noch längst nicht genug: Oberwachtmeister Huber hat seiner holden Verlobten seine letzte Beförderung verschwiegen, weil so hofft, die Hochzeit mit der herrischen Palmine hinauszuzögern. Doch er fliegt auf. Palmine zieht im ordentlich die Ohren lang.

Aufführungstermine

Gleich neun Mal öffnet der neu errichtete Knast auf der »Polizeiwache 007« in der Gaststätte Fortstöer in Ostenland, Mühlensenner Straße 62. Erstmals klicken die Handschellen bei der Premiere am Samstag, 24. Februar, um 20 Uhr. Weitere Vorstellungen bietet die Laienspielgruppe Ostenland am Sonntag, 25. Februar, um 16 Uhr, am Samstag, 3. März, 20 Uhr, am Sonntag, 4. Mär um 16 Uhr, am Samstag, 10. März, um 20 Uhr, am Sonntag, 11. März, um 16 Uhr und am dritten Märzwochenende am Freitag, 16. März, und Samstag, 17. März, jeweils um 20 Uhr und letztmalig am Sonntag, 18. März, um 16 Uhr.

Eintrittskarten können im Vorfeld der Aufführungen telefonisch bei Agnes und Hubert Hoffmann unter Telefon 05250 / 6420 reserviert werden. Restkarten sind an der Tageskasse erhältlich. Die Besucher werden gebeten, die Plätze jeweils 15 Minuten vor Spielbeginn einzunehmen.

Altersversorge verschwunden

Außerdem sind die Ersparnisse von Oma Tilli verschwunden. War das Geld eigentlich in einer Dose aufbewahrt und im Blickfeld der Schutzbeamten deponiert, ist die Altersversorgung plötzlich weg. Als dann auch noch Putzfrau Erna Krawuttke wegen Schwarzarbeit auf der Polizeiwache auffliegt, staubt es mächtig. Hubert und Wimpel wissen kaum noch, wo sie anfangen sollen.

Mitten in das Tohuwabohu schneit der neue Dienststellenleiter Klug herein. Jung und dynamisch, doch leider mit wenig Erfolg, versucht er das Chaos zu ordnen. Doch er muss sehr schnell feststellen, dass sich alte Gepflogenheiten nicht so schnell abstellen lassen. Als dann noch ein Heiratsschwindler auf der Wache auftaucht und sich die Anschuldigungen von Molly Storch möglicherweise als falsch herausstellen, laufen die beiden alten Knaben zu Höchstform auf.

Überraschungseffekte

Mit dem Dreiakter »Polizeiwache 007« von Beate Irmisch bringt die Laienspielschar Ostenland eine Komödie auf die Bühne in der Gaststätte Fortstöer. Erstmals führt Werner Hempel bei der Gruppe Regie und hat sich so einige Überraschungseffekte einfallen lassen. So bekommt Ostenland eigens für das Theaterstück eine Gefängniszelle.

Als Souffleuse ist Kathrin Berenspöhler bei etwaigen Textwacklern behilflich. Schon bei den seid Monaten andauernden Proben ist dem Ensemble die Vorfreude auf die Komödie anzumerken, und das Publikum darf sich sicher wieder auf ein auf dem Punkt gespieltes Theaterstück freuen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.