Anbau erforderlich – Stadt Delbrück stellt 1,13 Millionen Euro bereit Schule in Boke benötigt Platz

Delbrück (WB). Die Offene Ganztagsschule (OGS) an der Grundschule in Boke ist ein Erfolgsmodell und war vor etlichen Jahren die erste OGS im Delbrücker Land. Derzeit besuchen 68 Kinder die OGS und 31 Kinder die Betreuung. Weil die Schülerzahlen in Boke wachsen, ist ein räumlicher Engpass absehbar. Deshalb soll ein Anbau errichtet werden.

Von Jürgen Spies
An der östlichen Giebelseite der Lippe-Grundschule soll der Anbautrakt errichtet werden.
An der östlichen Giebelseite der Lippe-Grundschule soll der Anbautrakt errichtet werden. Foto: Jürgen Spies

Die beiden Fachbereichsleiter Heinz Drüke (Bauen und Planen) sowie Manuel Tegethoff (Bildung/Sport/Kultur) stellten dem Umwelt-, Bau- und Planungsausschuss am Mittwochabend die Pläne dazu vor. Den Investitionsbedarf bezifferte Drüke auf 1,13 Millionen Euro.

Cornelia Stepphuhn, Rektorin der Lippe-Grundschuke Boke, hatte bereits im Frühjahr vergangenen Jahres bei der Stadt einen Antrag auf Erweiterung der Räumlichkeiten für die OGS und die Randstundenbetreuung gestellt; der Rat stimmte dem Antrag kurze Zeit später zu. In die Planung flossen im Herbst dann die jüngsten Daten zur Schülerzahlprognose im Grundschulbereich ein. Manuel Tegethoff: »Die Grundschule Boke wird in den nächsten Jahren teilweise dreizügig einschulen müssen. Damit besteht ein Bedarf an weiteren Unterrichtsräumen.«

In einem nach Nordosten ausgerichteten zweigeschossigen Anbau sollen nach Angaben von Heinz Drüke vier klassengroße Räume geschaffen werden. Grundsätzlich sei es möglich, aus einem großen Raum zwei kleinere Gruppenräume zu machen, etwa durch Leichtbauwände, die sich bei Bedarf andererseits ohne großen Aufwand auch wieder entfernen ließen.

Sowohl im Erdgeschoss als auch im Obergeschoss des Anbautraktes wird in Verlängerung des jeweils im Altbau vorhandenen Flures die Verbindung mit dem Schulgebäude geschaffen; die dort jetzt vorhandenen Abstellräume würden dann entfallen. Drüke: »Über einen kleinen Vorflur, der als Garderobe genutzt wird, sind die neuen Klassenräume im Erdgeschoss erreichbar. Zwischen diesen beiden Klassenräumen wird ein Treppenhaus als Zugang zum Obergeschoss beziehungsweise als Fluchttreppenhaus gebaut.«

Außerdem erhält der Anbau einen separaten und barrierefreien Zugang. Aufgrund der Topografie haben die Planer hier eine Rampenanlage vorgesehen.

Am Schulhof ändert sich durch den Neubau nichts.

Der Anbau bekommt ein flachgeneigtes Pultdach und ist architektonisch so angelegt, dass – sollte sich der Bedarf ergeben – hier später eine nochmalige Erweiterung der Lippe-Grundschule möglich ist. Dies ist aber absolute Zukunftsmusik. Außerdem müsste die Stadt in einem solchen Fall zunächst Grundstücksangelegenheiten klären.

Die Stadt Delbrück geht davon aus, dass der Anbau im August 2019 bezugsfertig sein wird.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.