21-Jährige übersah beim Überqueren der Straße in Delbrück ein anderes Auto Zwei Verletzte bei Unfall auf der B 64

Delbrück (WB/al). Zwei schwer verletzte Autofahrer und zwei total beschädigte Fahrzeuge sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 64 am Donnerstagvormittag. Eine 21-Jährige hatte beim Versuch, die Bundesstraße zu überqueren, ein anderes Auto übersehen. Es kam zum Zusammenstoß.

Beim Überqueren der B 64 in Delbrück übersah eine Autofahrerin den herannahenden Passat, der in die Hinterachse des Wagens der Unfallverursacherin prallte.
Beim Überqueren der B 64 in Delbrück übersah eine Autofahrerin den herannahenden Passat, der in die Hinterachse des Wagens der Unfallverursacherin prallte. Foto: Axel Langer

Gegen 10.05 Uhr wollte die 21-jährige Fahrerin mit ihrem Audi A3 Cabrio aus der Straße »Walde« kommend die Bundesstraße überqueren. Dabei übersah sie einen 38-jährigen Mann, der sich mit seinem VW Passat aus Richtung Delbrück näherte. Der Passatfahrer konnte dem plötzlich vor ihm auftauchenden Audi nicht mehr ausweichen und prallte in Höhe der Hinterachse gegen den Audi. Dieser schleuderte herum und blieb im Kreuzungsbereich liegen. Während die 21-Jährige mit Unterstützung von Ersthelfern ihr Auto verlassen konnte, musste die Feuerwehr den Passatfahrer vorsorglich mit schwerem Gerät befreien. Um eine patientenschonende Rettung zu ermöglichen, wurde die B-Säule aus dem Auto herausgetrennt.

Nach notärztlicher Erstversorgung wurden die beiden schwer verletzten Autofahrer mit Rettungswagen in Paderborner Krankenhäuser eingeliefert. Die Mitglieder des Löschzuges Delbrück streuten auf der Bundesstraße größere Mengen ausgelaufener Betriebsstoffe ab. Nach ersten Schätzungen geht die Polizei von einem Sachschaden von rund 15.000 Euro aus. Für die Dauer der Fahrzeugbergung und der Unfallaufnahme musste die Bundesstraße bis gegen 11.15 Uhr voll gesperrt werden. Es kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.