Ratsfrau Brigitte Michaelis: »Babyschwimmen ist anderenfalls in Delbrück nicht möglich« PID fordert wärmeres Wasser im Hallenbad

Delbrück (WB). »Bei den bisherigen Planungen des Hallenbades ist ein großer Missstand festzustellen.« Diese Ansicht vertritt Brigitte Michaelis, Vorsitzende der PID-Ratsfraktion Delbrück.

Für Babyschwimmen wird eine Wassertemperatur von 32 bis 34 Grad empfohlen, abhängig vom Alter der Babys.
Für Babyschwimmen wird eine Wassertemperatur von 32 bis 34 Grad empfohlen, abhängig vom Alter der Babys. Foto: dpa/Reichel

Die PID wird deshalb in der nächsten Sitzung des Bauausschusses (Mittwoch, 24. Januar; 18 Uhr, Stadthalle) den Antrag stellen, die Klima-/Lüftungsanlage aufzurüsten. Grund für den Vorstoß der PID: Michaelis: »Bei Nachfragen haben wir erfahren, dass die Wassertemperatur im künftig komplett umgebauten und erweiterten Bad auch zeitweise nicht auf mehr als 31 Grad Celsius hochgefahren werden soll, da die Lüftungsanlage auf höhere Temperaturen nicht ausgelegt wurde. Es ist für uns nicht im Ansatz nachvollziehbar, dass man für weit mehr als sieben Millionen Euro das Hallenbad saniert und dann gleichzeitig in Kauf nehmen will, dass die Nutzung des Hallenbades für bestimmte Gruppen eingeschränkt wird beziehungsweise nicht möglich ist.«

Konkret meint Michaelis damit Babyschwimmen sowie Rehasport/Warmwassergymnastik für Rheumakranke: »Die von verschiedenen Fachleuten und Fachverbänden empfohlene Wassertemperatur für Babyschwimmen liegt bei 33 Grad Celsius. Soll demnächst jungen Eltern in Delbrück gesagt werden: Tut uns leid, aber Babyschwimmen ist nicht möglich, weil wir das Wasser für diese Zeit nicht auf diese Temperatur aufwärmen können? Ähnliches gilt auch für Rehasport. Es ist ja nicht die Frage, ob das Wasser aufgeheizt werden kann; der Fehler liegt in der falsch ausgewählten Lüftungsanlage, die eben nur auf 31 Grad ausgelegt wurde.«

Da die Fortführung der Arbeiten im Bereich Klima/Lüftung aufgrund der aufgetretenen Schwierigkeiten neu ausgeschrieben werden muss, sei jetzt nach Ansicht der PID eine ideale Gelegenheit, bei dieser Ausschreibung die Lüftungsanlage so auszulegen und danach so zu installieren, dass zeitweise eine Erhöhung der Wassertemperatur auf mehr als 31 Grad Celsius ermöglicht werde.

Die zusätzlichen Investitionskosten könnten durch die Vergrößerung des Nutzerkreis des Hallenbades gerechtfertigt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.