Telekom investiert weiter in Delbrück-Mitte Internet nimmt Tempo auf

Delbrück (WB). Weitere rund 2600 Haushalte in Delbrück-Mitte können durch einen Netzausbau der Deutschen Telekom jetzt schneller im Internet surfen. Im neuen Netz sind Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich.

Mitarbeiter der Deutschen Telekom bei der Arbeit: Die Verlegung von einem Kilometer Glasfaser beträgt nach Angaben des Unternehmens zwischen 50.000 Euro bis 150.000 Euro. Die Summe hängt von der Verlegetechnik ab.
Mitarbeiter der Deutschen Telekom bei der Arbeit: Die Verlegung von einem Kilometer Glasfaser beträgt nach Angaben des Unternehmens zwischen 50.000 Euro bis 150.000 Euro. Die Summe hängt von der Verlegetechnik ab.

Das gilt auch für Musik- und Video-Streaming oder das Speichern in der Cloud. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Davon profitieren jetzt insgesamt rund 5000 Haushalte in Delbrück-Mitte.

»Dieser Ausbau ist von der Deutschen Telekom ohne Fördergelder und ohne Zuschüsse in zwei Schritten realisiert worden, die ersten 2400 Haushalte waren bereits im Juli 2017 ans Netz gegangen«, unterstreicht Karl-Heinz Rempe, Regio Manager der Deutschen Telekom und ergänzt: »Ohne Umbauarbeiten am hausinternen Leitungsnetz können die Kunden die schnellen Internetanschlüsse ab sofort online, telefonisch oder im Fachhandel buchen. Gegebenenfalls wird ein neuer Router erforderlich, hier hilft der örtliche Fachhandel ebenso gerne weiter wie die Vertriebe der Deutschen Telekom.«

Von dem Breitbandausbau der Telekom können auch die Kunden anderer Anbieter profitieren, wenn der Anbieter entsprechende Kapazitäten bei der Telekom einkauft, »was in vielen Fällen gegeben ist«, so Rempe weiter.

Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wurde das Kupfer- durch insgesamt zehn Kilometer Glasfaserkabel ersetzt. Rempe dazu: »Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. 25 vorhandene Verteiler wurden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen. Um die Kupferleitung schnell zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz. Diese Technik beseitigt elektromagnetische Störungen. Dadurch werden höhere Bandbreiten erreicht.«

Ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird das Super-Vectoring eingesetzt. Dann sind Geschwindigkeiten von bis zu 250 MBit/s möglich. Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit.

Die schnellen Internetanschlüsse kommen nicht von allein in die Haushalte. Interessenten müssen aktiv werden und können sich unter folgenden Adressen informieren, welche Produkte an ihrem Wohnort möglich sind: Euronics XXL Wiedenstridt, Euronics Ker­sting, T-Shops in Paderborn; www.telekom.de/schneller; Neukunden: 0800 330 3000 (kostenfrei); Telekom-Kunden: 0800 330 1000 (kostenfrei).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.