Fünfte Gruppe in der Tagesstätte St. Joseph Ostenland geplant Mehr Platz für Kinder

Delbrück (WB/spi). Im Delbrücker Ortsteil Ostenland fehlen Kindergartenplätze. Zum neuen Kindergartenjahr 2018/19 werden voraussichtlich 25 zusätzliche Kindergartenplätze zur Verfügung stehen.

Symbolfoto
Symbolfoto Foto: dpa

Die bestehenden vier Gruppen in der Katholischen Kindertageseinrichtung (Kita) St. Joseph sowie die beiden Gruppen im städtischen Kindergarten im Reksweg sind derzeit überbelegt. Die Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gGmbH (Gemeindeverband Hochstift; Paderborn) ist bereit, die Kita St. Joseph Ostenland um eine fünfte Gruppe zu erweitern, sofern der Trägeranteil finanziell gesichert ist. Entstehen soll eine Gruppe der Gruppenform III, also für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren. Einziehen soll diese Gruppe ins angrenzende Pfarrhaus, das dazu umgebaut werden müsste.

Der Rat der Stadt Delbrück hat nun beschlossen, dass der Träger dazu einen Investitionskostenzuschuss von der Stadt bekommt, sofern die Kindertageseinrichtungen Hochstift gGmbH keine Fördermittel bekommt oder beantragte Fördermittel nicht ausreichen. Der Betrag wurde einmalig auf maximal 211.500 Euro festgelegt. Ferner beschloss der Rat die Übernahme des Trägeranteils – wie in solchen Fällen seit Jahren üblich – von zwölf Prozent.

Dass das Pfarrhaus, in dem mittlerweile einige Räume ungenutzt sind, so nahe neben dem Familienzentrum/der Kita St. Joseph liegt, ist für das geplante Projekt aus verschiedenen Gründen ideal. Der Zugang zur Kita-Gruppe erfolgt vom Seiteneingang, der zum Garten hin liegt. Die Küche im Erdgeschoss bleibt nach bisherigen Plänen erhalten. Zum Raumprogramm gehören ferner Differenzierungs- und Schlafräume. Im Obergeschoss liegen Gruppenraum sowie Sanitärräume.

Im Erdgeschoss des Gebäudes bleiben soll das Pfarrbüro mit separatem Eingang.

Die Bildung einer neuen Kindergartengruppe für Jungen und Mädchen ab drei Jahren in Ostenland war bereits seit einiger Zeit als unabdingbar notwendig eingestuft worden. Auch in der im Spätsommer vergangenen Jahres von der Stadtverwaltung vorgelegten Kindergartenbedarfsplanung war auf die Dringlichkeit hingewiesen worden.

Im August 2012 hatte die Hochstift gGmbH die Trägerschaft für die Kindertageseinrichtung St. Joseph unweit der Pfarrkirche übernommen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.