Theatergruppe des Heimatvereins studiert Vierakter ein Spritzige Komödie in Delbrück

Delbrück (WB/al). Die neue Ortsbrandmeisterin Ina Specker erobert eine Männerdomäne: Sie ist neue Leiterin der kleinen Ortsfeuerwehr und bringt den Feuerwehrleuten Knut, Harry und Bastian endlich Disziplin und korrektes Einsatzverhalten bei.

Heinz Kroos und Stephan Kluwe (vorne von links) spielen gestandene Feuerwehrleute. Mit dabei sind auch Wigbert Jakobi (hinten von links), Cornelia Ernst, Manuela Jelen, Monika Westerhorstmann, Markus Hennemeier, Jana Kahle, Brigitte Bokelmann, Andrea Adämmer und Werner Voß. Nicht im Bild: Andrea Bochnig und Anne Kahle.
Heinz Kroos und Stephan Kluwe (vorne von links) spielen gestandene Feuerwehrleute. Mit dabei sind auch Wigbert Jakobi (hinten von links), Cornelia Ernst, Manuela Jelen, Monika Westerhorstmann, Markus Hennemeier, Jana Kahle, Brigitte Bokelmann, Andrea Adämmer und Werner Voß. Nicht im Bild: Andrea Bochnig und Anne Kahle. Foto: Axel Langer

Zumindest in der Komödie »Der Grillclub mit dem roten Auto« funktioniert das. Seit Monaten ist das Ensemble der Theatergruppe Delbrück um Spielleiter Heinz Kroos mit den Proben beschäftigt und will den Vierakter aus der Feder von Carsten Lögering mit viel Spielfreude auf die Bühne des Delbrücker Hagedornforums bringen. Dabei kommt in dieser Spielzeit erstmals die von der Theatergruppe mitfinanzierte neue Ton- und Lichtanlage zum Einsatz, die nun während Probenarbeit gleich getestet wurde.

Neu im Ensemble ist Markus Hennemeier, der als »Feuerwehrmannanwärter Bastian« seine Bühnenpremiere in Delbrück gibt.

Zum Inhalt der Komödie: Nach dem überraschenden Tod des Ortsbrandmeisters ist den drei verbliebenen Mitgliedern der freiwilligen Feuerwehr so ziemlich alles egal. Nur wenn es ums Löschen des eigenen Brandes in der Kehle und vor allem ums Grillen geht, sind sie mit ihrem roten Feuerwehrauto schnell zur Stelle. Bei den Feuerwehrleuten ist jedenfalls der Schlendrian eingekehrt.

Knut ist überdies schlecht gelaunt, hatte er sich doch große Hoffnung auf den Ortsbrandmeisterposten gemacht. Doch Kreisbrandmeister Alfons Schaaf sorgt mit einer ungewöhnlichen Maßnahme im Handumdrehen für Ordnung: Er ernennt Ina Specker zur neuen Ortsbrandmeisterin.

Den drei Feuerwehrmännern fällt die Kinnlade ’runter: Ausgerechnet eine Frau soll in der Männerdomäne also den Ton angeben. Ein echter Schock für die Kerle, zumal die »Neue« schnell klar macht, dass neue Besen eben gut kehren. Ina Specker greift knallhart durch. Für Knut, Harry und Bastian kommt es noch schlimmer: Ina dreht mit Erfolg die Werbetrommel für den freiwilligen Dienst in der Feuerwehr. Immer mehr Frauen treten der Feuerwehr bei. Der »Männergarde« wird mehr und mehr das Wasser abgegraben. Doch auch damit nicht genug: Ina Specker organisiert eine interne Feuerwehrolympiade, bei der sich die drögen Feuerwehrmänner beweisen müssen. Ganz allmählich entwickelt sich die Olympiade im Hinterhof des Feuerwehrgerätehauses zum Kampf zwischen den Geschlechtern. Die Männer merken, dass ihnen die neuen Feuerwehrkameradinnen überlegen sind. Und so wird die Olympiade für Knut, Harry und Bastian zu einer Zerreißprobe. Vor allem dann, als sich auch noch die Katastrophenschutzbeauftragte des Kreises einmischt...

Fünf Aufführungen

Gleich fünf Mal rückt »Der Grillclub mit dem roten Auto« im Januar 2018 auf die Bühne des Hagedornforums, Marktstraße 2, in Delbrück aus. Die Premiere findet am Sonntag, 7. Januar, ab 16 Uhr statt. Weitere Aufführungen stehen an für Samstag, 13. Januar, um 20 Uhr; Sonntag, 14. Januar, um 16 Uhr; Samstag, 20. Januar, um 20 Uhr sowie letztmalig am Sonntag, 21. Januar, ab 16 Uhr. Samstags serviert die Theatergruppe des Heimatvereins Sekt und warme Brezeln. Zu den Sonntagsvorstellungen öffnet ab 15 Uhr das Theatercafé.

Gutscheine für Eintrittskarten können im Vorfeld in Delbrück im Geschäft Blumenzauber, Oststraße 16, in der Kreuz-Apotheke, Lange Straße 3, sowie an der jeweiligen Tageskasse erworben werden. Die Gutscheine sind bis etwa 30 Minuten vor Spielbeginn einzulösen. Der Eintritt beträgt sieben Euro für Erwachsene und drei Euro für Kinder bis zu zwölf Jahren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.