52-jähriger Landwirt verhindert einen noch größeren Schaden Erntewagen brennt ab

Delbrück (WB/al). Ein mit 200 Heuballen beladener Anhänger eines Erntewagens ist Montagnachmittag auf einem Feld an der Straße »Heide Kämpe« in Delbrück abgebrannt. Dabei verhinderte ein 52-jähriger Landwirt einen noch größeren Schaden.

200 Heuballen sind am Montag auf diesem Erntewagen in Brand geraten.
200 Heuballen sind am Montag auf diesem Erntewagen in Brand geraten. Foto: Axel Langer

Als der Landwirt gegen 15.30 Uhr zur Scheune seines Betriebes ging, bemerkte er Feuer und Rauch an dem mit etwa 200 Heuballen beladenen Anhänger. Das landwirtschaftliche Fahrzeug stand seit vorgestern unter dem Dachüberstand der Scheune. Geistesgegenwärtig spannte der Mann einen Trecker vor den brennenden Anhänger und fuhr ihn auf eine angrenzende Weidefläche. Der Dachüberstand hatte da bereits angefangen zu kokeln.

Neben dem Löschzug Delbrück rückten die Tanklöschfahrzeuge aus Boke und Bentfeld aus. Mit Hilfe eines Treckers wurde der Heuwagen auf die Seite geworfen, um leichter an das brennende Heu heranzukommen. Parallel verlegten die Feuerwehrleute eine Schlauchleitung zu einer Wasserentnahmestelle im etwa 200 Meter entfernten Boker Kanal. Mit einem Teleskoplader wurde das Heu auseinandergefahren, um die Glutnester gründlich abzulöschen.

Den Schaden schätzt die Polizei als »nicht gravierend« ein. »Vieles spricht für Selbstentzündung. Andere Erkenntnisse haben wir nicht«, sagte eine Polizeibeamtin. »Solche Einsätze könnten wir in den kommenden Wochen noch häufiger haben. Durch den Regen ist das Heu noch feucht – und es entwickeln sich schnell hohe Temperaturen«, sagte Delbrücks Feuerwehrchef Reinhard Brand am Rande des Einsatzes.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.