Weiberger unterstützen Delfin-Therapie für Alena Baum Schützen helfen

Bad Wünnenberg (WB). Bereits seit Jahren ist es unter den Weiberger Schützen Tradition, gezielt regionale Hilfsprojekte vor Ort zu unterstützen. Auf Initiative des Jubelkönigs Hans-Dieter Hüser entschied sich der Vorstand des Heimatschutzvereins dieses Mal dazu, Alena Baum bei der Umsetzung ihres Wunsches nach einer erneuten Delfin-Therapie finanziell zu unterstützen.

Scheckübergabe in Weiberg (von links): Michael Vonnahme (Oberstadjutant), Andreas Hüser (Geschäftsführer), Alena Baum, Anja Baum, Jan Wieseler (Kassierer), Jürgen Luckey (Oberst) und Initiator Hans-Dieter Hüser.
Scheckübergabe in Weiberg (von links): Michael Vonnahme (Oberstadjutant), Andreas Hüser (Geschäftsführer), Alena Baum, Anja Baum, Jan Wieseler (Kassierer), Jürgen Luckey (Oberst) und Initiator Hans-Dieter Hüser.

Vor neun Jahren wurde bei der heute 20-jährigen Alena Baum aus Bleiwäsche ein geplatzter Blutschwamm (Angiom) im Kopf festgestellt. Als Alena abends schlafen ging, war die Welt noch in Ordnung. Am Morgen änderte sich für Familie Baum das komplette Leben. »Als wir Alena morgens fanden, war sie schon nicht mehr ansprechbar. Bereits auf dem Weg ins Krankenhaus musste sie beatmet werden«, schildert ihre Mutter Anja Baum.

Delfin-Therapie verbessert den Zustand der 20-Jährigen

Die düstere Prognose der Ärzte nach einer Notoperation: Alena ist schwerstbehindert, die Heilungschancen tendieren gegen null. Doch anscheinend rechneten die Mediziner nicht mit Alenas Kämpferherz. In den vergangenen neun Jahren kämpfte sie sich Stück für Stück zurück ins Leben. Insbesondere die erste Delfin-Therapie im Januar 2017 brachte große Fortschritte. Durch das Training mit Delfin Nubia konnte Alena ihren Arm wieder bewegen und besser laufen. Auch Konzentration und Gedächtnis verbesserten sich deutlich.

Die nächste Etappe auf Alenas Weg in ein normales Leben ist der Beginn einer Berufsausbildung. Um bis dahin weitere Fortschritte zu erzielen, ist es ihr Wunsch, eine zweite Delfin-Therapie in Curacao zu absolvieren. Um diese kostenintensive Therapie umzusetzen, unterstützt der Heimatschutzverein Weiberg Alena Baum mit einer Spende in Höhe von 1100 Euro.

Winterschützenfest eröffnet Schützenfestsaison

Nach der Spendenübergabe folgt nun mit dem erstmals veranstalteten Winterschützenfest am 13. Januar bereits der Start in die neue Schützenfestsaison. Dabei sind die Rückmeldungen aus der Region sehr positiv. So sind bereits mehr als 400 Sitzplatzreservierungen aus dem gesamten Altkreis Büren und dem Sauerland eingegangen.

»Wir freuen uns auf ein volles Haus. Natürlich können auch Kurzentschlossene ohne Anmeldung bei uns vorbei schauen und erste Winterkönigin oder erster Winterkönig werden«, sagt Kassierer und Organisator Jan Wieseler.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.