Besitzer einer Bürener Tankstelle wird erfolgreich selbst aktiv Tankbetrüger dingfest gemacht

Büren(WB). Ein Tankstellenbesitzer in Büren hat mit Hilfe der sozialen Medien einen Tankbetrüger ausfindig gemacht. Der Verdächtige, der am Donnerstagmorgen von der Polizei festgenommen wurde, kommt noch für zahlreiche weitere Delikte in Betracht.

Seit Ende April war ein schwarzer BMW an der Tankstelle in Büren dreimal betankt worden. Jedes Mal war der Fahrer anschließend davon gefahren, ohne den Kraftstoff zu bezahlen. Im gleichen Zeitraum war das gleiche Auto zudem für mindestens zwei weitere Tankbetrügereien an einer Tankstelle in Salzkotten eingesetzt worden. Bei jedem Tankvorgang war ein Schaden von mehr als 70 Euro entstanden. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die an dem BMW angebrachten Kennzeichen mit Paderborner Städtekennung Anfang April in Salzkotten von einem anderen Auto gestohlen worden waren.

Als der Tankstellenbesitzer (45) am vergangenen Samstag zum vierten Mal Opfer des BMW-Fahrers wurde, stellte er eine Suchmeldung mit Fotos des benutzten Autos in die sozialen Medien. Ein Bekannter des Geschädigten meldete sich daraufhin und wusste, dass ein solches Auto in einem Bürener Ortsteil stehen würde. Der Geschäftsmann fuhr am Donnerstagmorgen zu der genannten Stelle und konnte das gesuchte Auto dort tatsächlich finden. An dem BMW befanden sich allerdings Kennzeichen aus Warendorf, die, wie sich später herausstellte, ebenfalls Anfang April in Geseke von einem anderen Auto abmontiert und gestohlen worden waren.

Der Tankstellenbesitzer alarmierte umgehend die Polizei. Noch als die Beamten auf dem Weg waren, fuhr der BMW los. Der Fahrer steuerte auf die Landstraße 776 in Richtung Rüthen und konnte von einer Streifenwagenbesatzung kurz vor dem Kreisverkehr Kapellenberg angehalten werden.

Der 28-jährige Fahrer, der der Polizei wegen diverser Eigentumsdelikte bereits bekannt war, wurde zur Wache nach Paderborn gebracht. Da bei ihm ein Drogenvortest positiv verlief, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Den Führerschein mussten die Beamten allerdings nicht sicher stellen – eine solchen hat der 28-Jährige nach eigener Aussage nie besessen. Bei der Durchsuchung des Autos fanden die Ordnungshüter diverse Drogenutensilien und eine Spielzeugpistole. Zudem konnte noch nicht geklärt werden, in welchen Eigentumsverhältnissen der benutzte BMW, der im März offiziell außer Betrieb gesetzt wurde, steht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.