Vier große Märkte auf 11.000 Quadratmetern und Wohngebiet am Hessenberg Neues Geschäftszentrum in Borchen

Borchen (WB/bel). Ein neues Baugebiet mit mehr als 50 Bauplätzen am Hessenberg nebst dreigruppigem Kindergarten und ein neues Geschäftszen­trum in der Bahnhofstraße auf mehr als 11.000 Quadratmetern: Mit Millioneninvestitionen wird Borchen damit bis 2018 einen riesigen Sprung in der Infrastruktur machen.

Ein neues Geschäftszentrum auf mehr als 11.000 Quadratmetern Fläche wird in Nordborchen an der Bahnhofstraße entstehen. Neben einer Erweiterung von Lidl (hinten im Bild) werden sich hier drei große Geschäfte ansiedeln.
Ein neues Geschäftszentrum auf mehr als 11.000 Quadratmetern Fläche wird in Nordborchen an der Bahnhofstraße entstehen. Neben einer Erweiterung von Lidl (hinten im Bild) werden sich hier drei große Geschäfte ansiedeln. Foto: Besim Mazhiqi

Die Verträge für das neue Geschäftszentrum neben dem bestehenden Lidl-Markt sind unterschriftsreif. Danach wird auf dem Areal zwischen Lidl und der alten Almetalbahn Lidl zunächst um fast 800 Quadratmeter erweitern.

Hinzu kommen die Neuansiedlung des Gartenmarktes von Möllenhoff (4500 Quadratmeter), die Neuansiedlung von Wieseler aus Borchen auf etwa 2500 Quadratmetern und ein neuer Drogeriemarkt mit 3000 Quadratmetern.

Entstehen wird zudem auf dem Gelände des neuen Geschäftszentrums ein Regenrückhaltebecken von knapp 1000 Quadratmetern Fläche. Die beteiligten Aufsichtsbehörden haben bereits ihre Zustimmung signalisiert und somit kann voraussichtlich noch in diesem Jahr die Erschließung des Areals erfolgen. Seitens der Gemeinde rechnet man mit der Eröffnung der Geschäfte im Jahr 2018.

50 Bauplätze für 1,2 Millionen Euro

Aber auch im Bereich der Wohnbaupolitik wird Borchen einen großen Sprung nach vorne machen: In der jüngsten Sitzung des Bauausschusses gab die Politik für die Erschließung des vier Hektar großen Geländes zwischen Kreuzricke und Grünem Weg am Hessenberg einstimmig den Weg frei.

Danach werden 50 Bauplätze für 1,2 Millionen Euro erschlossen. Hinzu kommen voraussichtlich 300.000 Euro für die Baustraße durch das Areal und 880.000 Euro für Kanalisation und ein Regenrückhaltebecken von mehr als 900 Quadratmetern.

Bürgermeister Reiner Allerdissen (SPD) rechnet damit, dass spätestens im Jahr 2018 mit dem Verkauf der Grundstücke gestartet werden kann. Voraussichtlich wird auch eine Doppelhausbebauung möglich sein.

Reserve für Kindergarten

Zwei Grundstücke will die Gemeinde in Reserve für einen dringend erforderlichen dreigruppigen Kindergarten behalten. Allerdissen äußerte sich in der Bauausschusssitzung optimistisch zu der Trägerfrage. Hier habe es zahlreiche Bewerbungen gegeben.

Die Spielfläche für den Kindergarten könnte auch am Randbereich des Baugebietes entstehen. Ob das Baugebiet verkehrstechnisch über die Kreuzricke erschlossen werde, sei jedoch noch offen und hinge mit der Planung für die neue Osttangente zusammen. Hier will die Gemeinde Borchen zur Erschließung der östlichen Wohngebiete Nordborchens von der Paderborner Straße am Ortsbeginn von Nordborchen eine Verbindung über Wegelange und Kreuzricke schaffen, um so auch die Paderborner Straße langfristig zu entlasten. Hier laufen noch die Vorplanungen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.