Theatertage in Leiberg mit spritziger Feuerwehrkomödie und plattdeutschem Stück Kreative Kunsthändler

Bad Wünnenberg (WB). Die Leiberger KFD-Frauen haben fleißig geprobt und fiebern der Premiere an diesem Wochenende entgegen. Mit den Theatertagen beginnt eine schöne Abwechslung in der vorösterlichen Zeit.

Von Brigitta Wieskotten
Birgit Hesse und Ute Jasinski sind kreative Feuerwehrfrauen. Die beiden begeistern Kunsthändler Eduard so sehr, dass dieser blitzschnell die Feuerwehrkunst für 8000 Euro kauft. Es ist eine Geschichte, die bei den Leiberger Theatertagen zu sehen ist.
Birgit Hesse und Ute Jasinski sind kreative Feuerwehrfrauen. Die beiden begeistern Kunsthändler Eduard so sehr, dass dieser blitzschnell die Feuerwehrkunst für 8000 Euro kauft. Es ist eine Geschichte, die bei den Leiberger Theatertagen zu sehen ist. Foto: Brigitta Wieskotten

Im Landgasthof Kaiser hebt sich am Samstag, 11. März, um 14.30 Uhr der Vorhang zur Premiere. Das Bühnenbild präsentiert sich in einem zarten Lindgrün. Die Laienspielerinnen sowie Regisseurin Linde Meschede und KFD-Vorsitzende Anita Kaiser präsentieren den bürgerlichen Alltag mit allen seinen Liebenswürdigkeiten. Realität und Phantasie, Alltagssorgen und persönliche Kreativität, beruflicher Druck und die Pflege eigener Hobbys schaffen es auf die Bühne.

Viel Anerkennung erhalten stets die Spielerinnen der Komödie auf Leiberger Platt.

Spielzeiten:

Samstag, 10. März, 15 Uhr Kindervorstellung

Sonntag, 11. März, 14.30 Uhr Premiere für Senioren mit Kaffeetrinken

Montag, 12. März, 14.30 Uhr Vorstellung für Frauen mit Kaffeetrinken

Mittwoch, 14. März, 14.30 Uhr Vorstellung für Frauen mit Kaffeetrinken

Freitag, 16. März, 19.30 Uhr Vorstellung für alle interessierten KFD-Theaterbesucher

Samstag 17. März, 19.30 Uhr Vorstellung für alle interessierten KFD-Theaterbesucher

Sonntag, 18. März, um 16 Uhr Vorstellung für alle interessierten Theaterbesucher

Diesmal geht es um »Feuerwehrkunst«. Die Ausstellung »Das helle Universum« von Künstler Amadeus Mondschein (Gisela Schäfer) wird von der amtierenden Bürgermeisterin begleitet. Aber wenn man von Kunst keine Ahnung hat, so die barsche Bürgermeisterin Niemeyer (Marilies Schmidt), »soll man bieter de Schnoute hallen«.

Ohne Kunstverstand erklärt Künstler Mondschein seine Ausstellungsstücke wie »Das Lagerfeuer«. Das kommt bei den Feuerwehrleuten (Birgit Hesse und Ute Jasinski) gut an. Auch die Wehrkräfte Lampe und Trilling sind kreativ. Nach einem Diebstahl im Museum, der ausgemachten Ganoven (Sandra Köhler und Ramona Köhler) anzulasten ist, füllen sie die Ausstellung aus Angst vor Entdeckung kurzerhand aus alten Feuerwehrbeständen auf – und verkaufen gleich das neue Ausstellungsstück für 8000 Euro an einen bekannten Kunsthändler (Christel Hesse).

In der Komödie »Viel Staub um Eva« gehen die Wünsche zweier Ehepartner auseinander. Der Ehemann (Michaele Stratmann) möchte einen neuen Staubsauger, seine Frau (Tanja Lausen) ein neues Kleid. Beide erfüllen sich ihre Wünsche: er mit einem Paket mit Hochprozentigem und sie mit was Nettem zum Anziehen.

Mit der Komödie »Das Haar in der Suppe« wird allen Möchtegern-Schwiegersöhnen gezeigt, welche Kontrollmechanismen der Brautmutter (Marita Hesse), Brautoma (Petra Kästner), Brauturoma (Linde Meschede) und Brautururoma (Annette Brauckmeyer) durchlaufen werden müssen, ehe die Glocken der St.-Agatha-Kirche in Leiberg läuten können. Natürlich fehlt auch diesmal das »Leiberger Spezial mit Begebenheiten aus der Realität« nicht.

Mit dabei sind Kerstin Stich, Kirsten Hesse, Tanja Lausen, Ramona Köhler, Marita Hesse, Marilies Schmidt, Sandra Köhler, Gisela Schäfer, Kirsten Pickhard, Christel Hesse, Michaele Stratmann, Birgit Hesse, Petra Kästner, Annette Brauckmeyer und Ute Jasinski.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.