Polizei erstattet in Büren und Bad Wünnenberg Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs Nach Unfällen Führerscheine entzogen

Büren/Bad Wünnenberg (WB). Wegen Gefährdung des Straßenverkehrs mit anschließenden Verkehrsunfällen hat die Polizei am Dienstag Strafanzeigen gegen zwei Autofahrer (32/84) erstattet und deren Führerscheine beschlagnahmt.

Symbolbild
Symbolbild Foto: dpa

Gegen 14.40 Uhr fuhr ein 84-jähriger VW-Golf-Fahrer in Büren auf der Fürstenberger Straße stadtauswärts. Zwischen den beiden Einmündungen der Werkstraße nickte der Senior am Steuer ein und geriet in den Gegenverkehr. Ein entgegenkommender Renaultfahrer (66) konnte nicht mehr ausweichen. Es kam zu einer Frontalkollision, bei der sich der 84-Jährige Verletzungen zuzog. Der Verletzte wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Auf der B480 fuhr ein 32-jähriger Opel-Astra-Fahrer gegen 16.10 Uhr von der A33 in Richtung Bad Wünnenberg. An der Ausfahrt Haaren fuhr er zunächst in die Abbiegespur zur L754, wo sich ein Rückstau gebildet hatte. Aus dem Stau heraus zog der Opelfahrer nach links, um verbotswidrig auf der Kraftfahrstraße zu wenden. Dabei kam es zur Kollision mit einem nachfolgenden Hyundai Santa Fe, mit dem ein 50-Jähriger in Richtung Bad Wünnenberg fuhr. Bei der Kollision wurde niemand verletzt. An den Autos entstand rund 10.000 Euro Sachschaden. Sie mussten abgeschleppt werden.

Während die Gefährdung des Straßenverkehrs bei dem ersten Unfall auf körperliche Mängel zurückzuführen war, wertete die Polizei den Unfallhergang im zweiten Fall als grob verkehrswidrig und rücksichtslos. Zu dem Ergebnis kamen auch Staatsanwaltschaft und Gericht, sodass die Beschlagnahme des Führerscheins sofort erfolgte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.