Alle 19 Bewohner unverletzt Brand in Flüchtlingsheim: Staatsschutz ermittelt

Bad Lippspringe (epd). Nach einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Bad Lippspringe schließt die Polizei einen fremdenfeindlichen Hintergrund nicht aus. Daher habe der Staatsschutz die Ermittlungen zu dem Brand übernommen, bei dem niemand verletzt wurde, teilte die Polizei Bielefeld am Freitag mit. Man gehe derzeit von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus.

Bei dem Brand wurde niemand verletzt.
Bei dem Brand wurde niemand verletzt. Foto: Feuerwehr

Am Donnerstagmittag sei in einer kommunalen Unterbringungseinrichtung in Bad Lippspringe ein Feuer ausgebrochen, hieß es weiter. Alle 19 Bewohner hätten das Mehrfamilienhaus unverletzt verlassen können, der Brand sei durch die Feuerwehr gelöscht worden. Nach ersten Ermittlungen der örtlichen Polizei waren in einem Kellerraum ein Kinderwagen und Stühle in Brand geraten.

Auch in Hövelhof hatte am Donnerstag eine Flüchtlingsunterkunft gebrannt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.