Bankangestellter verhindert Enkeltrick – 83-Jährige fällt auf Betrüger rein 40.000 Euro waren fast weg

Bad Lippspringe (WB). Dank eines Bankangestellten ist am Dienstag ein »Enkeltrick« rechtzeitig aufgeflogen. Eine 83-jährige Seniorin aus Bad Lippspringe hätte sonst 40.000 Euro an die unbekannten Betrüger verloren. Zwei weitere Betrugsversuche wurden aus Schloß Neuhaus und Lichtenau gemeldet.

Symbolfoto.
Symbolfoto. Foto: Hannemann

Trotz aller Aufklärungsarbeit der Polizei – immer wieder gelingt es bundesweit agierenden Betrügern, sich am Telefon gegenüber Senioren als Enkel, Nichte oder anderer Verwandter in Geldnot auszugeben. Am Dienstag schlugen die Täter im Kreis Paderborn zu.

Um 12 Uhr stellte sich ein Betrüger am Telefon einer Seniorin aus Lichtenau als Neffe vor. Er sei gerade in Paderborn und brauche schnell Geld. Die Angerufene legte auf und rief ihren echten Neffen an. Der alarmierte die Polizei.

Etwa eine Stunde später wurde ein Betrugsversuch aus Schloß Neuhaus gemeldet. Dort hatte sich eine unbekannte Frau als Nichte des vermeintlichen Opfers ausgegeben.

Kurz nach 16 Uhr meldete sich dann der Filialleiter einer Bank aus Paderborn. Dort wollte eine 83-jährige Kundin 40.000 Euro von ihrem Konto abheben. Der aufmerksame Bankmitarbeiter hatte sofort nachgehakt und den Betrugsversuch aufgedeckt. Den eingesetzten Polizisten schilderte die Seniorin aus Bad Lippspringe, sie sei gegen 14.30 Uhr von einem Mann angerufen worden, der sich als ihr Neffe ausgab. Geschickt hatte der Täter seinem Opfer Informationen entlockt, um seine Legende glaubhaft auszubauen. Er sei in Paderborn bei einem Notar um eine Wohnung zu kaufen. Eine Überweisung sei gescheitert, sodass er dringend Geld benötigte. Es brauchte weitere Telefonate, bis der Täter die 83-Jährige vollends überzeugt hatte und diese sich bereit erklärte, das geforderte Geld zu holen.

Ein Nachbar brachte die gehbehinderte Frau mit ihrem Rollator zur Bank nach Paderborn, wo der kriminelle Hintergrund zum Glück auffiel.

Um die Täter zu ermitteln und eventuell einen Geldboten zu erwischen, leitete die Polizei Sofortmaßnahmen ein. Der Täter meldete sich tatsächlich später noch mal, dann brachen die Telefonate aber ab und ein Geldbote tauchte ebenfalls nicht auf.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.