Ortsheimatpfleger Rudolf Koch hat Spannendes in Gaststätte Friedenstal zu berichten Wie die Museumslok nach Altenbeken kam

Altenbeken (WB/bel). Wie kam die 044-389-5 nach Altenbeken? Diese Frage wird in einem Lichtbildervortrag Altenbekens Gemeindeheimatpfleger Rudolf Koch auf Einladung der KAB Altenbeken am Mittwoch, 17. Januar, von 15 Uhr an in der Gaststätte Friedenstal beantworten. Der Eintritt ist frei, alle Interessierten sind willkommen.

Rudolf Koch hält den Originalvertrag über den Kauf der historischen Museumslok in seinen Händen.
Rudolf Koch hält den Originalvertrag über den Kauf der historischen Museumslok in seinen Händen. Foto: Bernhard Liedmann

Koch wird zahlreiche Originalfotos und Dokumente zu den Ereignissen vor 40 Jahren präsentieren, als die Lok dank eines ungewöhnlichen Engagements von Altenbekenern gekauft und nach Altenbeken gebracht wurde. Er hat beispielsweise auch noch den damaligen Kaufvertrag für die Lok, die eigentlich verschrottet werden sollte. Der Netto-Preis betrug 14.800 Deutsche Mark. Hinzu kamen elf Prozent Mehrwertsteuer. Der Referent wird auch auf die Bedeutung Altenbekens für die Eisenbahn eingehen. So waren ab 1864 in Altenbeken Dampfloks stationiert und zu Hochzeiten verrichteten hier 250 Lokomotivführer, Heizer, Lokschlosser und Betriebsarbeiter ihren Dienst.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.