2019 feiert Levern seine erstmalige Erwähnung vor 1050 Jahren Vorfreude auf Jubiläum steigt

Stemwede (WB). Die erste urkundliche Erwähnung Leverns jährt sich zum 1050. Mal. Der Heimatverein möchte dieses Jubiläum nicht sang- und klanglos verstreichen lassen. Der Vorstand stellte während der Jahreshauptversammlung erste Ideen zum Ortsjubiläum vor.

Ein Zentrum der Heimatarbeit in Levern ist das schmucke Fachwerk-Heimathaus im Ortskern. 1000 Gäste besuchten es 2017. Besucherstärkste Tage waren die beiden Weihnachtsmarkttage.
Ein Zentrum der Heimatarbeit in Levern ist das schmucke Fachwerk-Heimathaus im Ortskern. 1000 Gäste besuchten es 2017. Besucherstärkste Tage waren die beiden Weihnachtsmarkttage. Foto: Dieter Wehbrink

Angedacht ist eine Veranstaltung am Samstag, 22. Juni, des kommenden Jahres. Die Überlegungen der Heimatfreunde tendieren dahin, dass an diesem Tag der Film von der 1000-Jahr-Feier im Jahr 1969 gezeigt wird. Ein Historienspiel in der Stiftskirche könnte sich mit der Ersterwähnung Leverns in einer Urkunde des Bischofs Milo von Minden befassen. In dieser Urkunde wird davon berichtet, dass Ritter Worad seine Eigenkirche nebst Häusern, Mühle und Fischteich im heutigen Levern sowie Besitzungen in anderen Ortschaften dem Mindener Bischof schenkte.

Neben Levern können im kommenden Jahr unter anderem auch Destel, Wehdem, Blasheim und Preußisch Oldendorf ihre 1050. Jubiläen feiern.

Vereine wollen über Details sprechen

Den Leverner Jubiläums-Tag beschließen könnte nach ersten Überlegungen der Heimatfreunde ein geselliger Abend für die Bürger und Vereine auf dem Kirchplatz. Der 313 Mitglieder zählende Heimatverein denkt darüber nach, anlässlich des Ortsjubiläums ein kleines Heft zu veröffentlichen. Über Details wollen die Heimatfreunde gemeinsam mit den Vertretern der anderen Vereine sprechen.

Während der Jahreshauptversammlung erinnerte der Vorstand an die Aktionen des vergangenen Jahres und freute sich besonders darüber, dass am Dorfbrunnen neue Holzbänke aufgestellt werden konnten. Damit wurde der wiederholt im Stiftsdorf genannte Wunsch nach Sitzgelegenheiten am Brunnen erfüllt. Der Vorstand des Heimatvereins dankte noch einmal dem Leverner Tischler Dieter Geisemeyer, der die Bänke spendiert hatte. Dank sagte der Vorstand außerdem allen Heimatfreunden, die sich auf vielfältige Weise für den Verein und damit für das Stiftsdorf engagieren.

Sonderausstellung »Tischlein deck dich« kam gut an

Heimathaus-Leiter Heinrich Rust erinnerte an die Öffnungstage des Museums, die von knapp 1000 Gästen genutzt wurden. Besucherstärkste Tage waren die beiden Weihnachtsmarkttage. Gut angekommen sei dabei die Sonderausstellung »Tischlein deck dich«, ergänzte Karin Klanke.

Umfangreich werde die Sammlung des Geschichtszirkels zum Thema Kohleförderung im alten Amt Levern werden, sagte Rust. Die nächste Sonderausstellung soll sich nach Angaben von Karin Klanke mit dem Thema Schule befassen.

Kreisheimatpfleger Friedrich Klanke lud auch die Heimatfreunde aus Levern und Umgebung zum Besuch des nächsten Kreisheimattages am 18. August ein. Dann steht das Kaiser-Wilhelm-Denkmal mit seinen sanierten und neuen Anlagen im Mittelpunkt. Es werde außerdem interessante Exkursionen geben, kündigte Friedrich Klanke an.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.