Ordnungshüter »Herr Holm« inspiziert die Begegnungsstätte Über ihn lacht auch die Polizei

Stemwede (WB). »Herr Holm«, seit 25 Jahren auf Deutschlands Bühnen präsent und die skurrile Kultfigur des Polizeiwesens, ist in Wehdem auf Verbrecherjagd gegangen.

Von Heidrun Mühlke
Polizist »Herr Holm« legt das Gesetz ziemlich locker aus. Da wird in der Wehdemer Begegnungsstätte auch mal eben ein – natürlich nicht echter – Joint geraucht.
Polizist »Herr Holm« legt das Gesetz ziemlich locker aus. Da wird in der Wehdemer Begegnungsstätte auch mal eben ein – natürlich nicht echter – Joint geraucht.

Der Stemweder Kulturring hatte den Kabarettisten Dirk Bielefeldt bereits zum dritten Mal nach Stemwede geholt. Nach 2006 und 2007 bescherte der schlaksige »Ulk-Sheriff« mit dem näselnden norddeutschen Akzent auch diesmal 180 Besuchern einen überaus unterhaltsamen Abend.

Alte Bekannte bekommen ihr Fett weg

Mit seinem Jubiläumsprogramm präsentierte »Herr Holm« eine bunte Mischung der beliebtesten Sketche, bei der kein Auge trocken blieb. Dabei hatte er für seinen polizeilichen Infoabend auch allerlei zwischenmenschliche Ratschläge für jede Lebenslage parat. Und siehe da, auch alte Bekannte gab es zwischen den Zuschauern zu entdecken, die natürlich ihr Fett weg bekamen.

Hoffnungslose Fälle, wie Dieter beispielsweise, der trotz beidseitiger Schuppenbildung mit seiner zickigen Mutter aus Brockum gekommen war, oder der »zeugungsunwillige Stemweder im Allgemeinen«, hatten den Weg nach Wehdem gefunden, um ihr Wissen wieder aufzufrischen. Und diese Gäste konnten bei der Vernehmung dem durchdringenden Blick hinter der großen Hornbrille nur schwer ausweichen.

Klaus nimmt es mit Humor

Klaus aus Rahden (der sich nach diesem Abend wohl eher einen Platz in den hinteren Reihen bei zukünftigen Veranstaltungen reservieren wird) hatte »Herr Holm« ganz besonders ins Visier genommen. Den ganzen Abend hindurch machte er teilweise recht deftige Späße auf dessen Kosten. Klaus aber nahm‘s mit Humor, denn »Herr Holm« meinte es ja nicht böse und spendierte am Ende ein Bier.

Wenn die Leute miteinander reden würden, würde viel Polizeiarbeit vermieden werden, war sich »Herr Holm« sicher. Auch für das harmonische Miteinander von Mann und Frau hatte er Tipps parat. »Versuchen Sie einmal, sich in das andere Geschlecht hineinzuversetzen«, forderte er die Zuschauer auf. Er allerdings hätte sofort beim Selbstversuch festgestellt, dass er eindeutig zu wenig Schuhe habe.

Polizei-Kundenkarte verspricht Rabatt bei Bußgeldern

Im Hinblick, mehr Verständnis für seine Kollegen zu wecken, stellte er aktuellste und raffinierte Erfindungen auf der Wache vor. Neuer Trend und Schnäppchen sowieso sei auch die »Pokuka« (Polizei-Kundenkarte), mit der sich spielend 50 Prozent bei Bußgeldern einsparen ließe.

Gut zwei Stunden lang kamen die Besucher in der Wehdemer Begegnungsstätte kaum aus dem Lachen heraus und bei der Forderung nach einer Zugabe erklärte »Herr Holm«, dass er diese schon vor der Pause ins Programm eingebaut hätte. Der schräge Ordnungshüter ließ sich aber doch erweichen und gab ein selbst verfasstes Gedicht zum Besten. Natürlich zum Brüllen komisch.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.