Arme Kinder profitieren: Seit 20 Jahren »Weihnachten im Schuhkarton« in Gemeinde Stemweder Päckchen schenken Freude

Stemwede (WB). Ein Artikel in der Zeitschrift »Entscheidung« ließ Elisabeth Stammeier 1997 aufmerksam werden. Darin wurde dafür geworben, zu Weihnachten Schuhkartons mit Geschenken für Kinder in Krisengebieten zu packen.

Von Heidrun Mühlke
Elisabeth Stammeier (3.v.li.) freut sich seit 20 Jahren über tatkräftige Unterstützung bei der Aktion »Weihnachten im Schuhkarton« von Gertrud Siebe, Martina Palloks, ihrem Mann Reinhard Stammeier, Renate Schlanderer und Astrid Hafer (v.li.).
Elisabeth Stammeier (3.v.li.) freut sich seit 20 Jahren über tatkräftige Unterstützung bei der Aktion »Weihnachten im Schuhkarton« von Gertrud Siebe, Martina Palloks, ihrem Mann Reinhard Stammeier, Renate Schlanderer und Astrid Hafer (v.li.). Foto: Heidrun Mühlke

Ein Jahr später stand für die rührige Westruperin fest: »Ich bin dabei!« Stammeier rief in Stemwede die Aktion »Weihnachten im Schuhkarton« ins Leben. Sie packte Geschenke in einen mit Geschenkpapier beklebten Karton und steckte zahlreiche Mitstreiter mit ihrem Vorhaben an. Im ersten Jahr sammelte sie 75 Päckchen und brachte sie nach Herford zu einer größeren Sammelstelle. Schon ein Jahr später, 1999, waren es 831 Päckchen.

»2011 hatten wir das höchste Paketaufkommen«

Von da an türmten sich jedes Jahr im November die bunten Pakete. »2011 hatten wir das höchste Paketaufkommen, es waren 3965 Stück«, erinnert sich die engagierte Sammlerin. Seit 20 Jahren ist sie nun dabei und hat insgesamt 34.584 Kinder in den ärmsten Ländern mit der christlichen Aktion beschenken können.

»In all den Jahren haben mir viele Kinder und Jugendliche, Freunde, Verwandte und Bekannte ehrenamtlich geholfen«, freut sich Stammeier. Manche Stunde wurde an den Packtischen verbracht, die Pakete auf deren Inhalt kontrolliert, gestapelt, in Umkartons weiter verpackt, auf Paletten geladen, um sie für die Lastwagen bereitzustellen.

Dreimal fuhren Helfer in die Empfängerländer

»Sehr große Freude bereiten uns immer die Frauen, die sich mit dem Stricken von Kinderkleidung an der Aktion beteiligen. Aber auch Firmen, Geschäfte und Banken tragen durch Sachspenden dazu bei, dass manches Päckchen vervollständigt werden kann«, erklärte Stammeier bei der Feier zum 20-jährigen Bestehen der christlichen Aktion »Weihnachten im Schuhkarton« im Wehdemer Gemeindehaus.

In den vergangenen 20 Jahren ergab es sich, dass die Mitarbeiter der Sammelstelle dreimal an Verteilungen in den Empfängerländern teilnehmen konnten. 2006 fuhren die Helfer nach Sulechov in Polen, 2009 reiste Mitarbeiterin Astrid Hafer mit einer Jugendgruppe aus Bünde in die Slowakei und 2017 war eine Gruppe im Nordosten Polens, an der russischen Grenze.

Steinmeier dokumentierte in einer herzerwärmenden Bildpräsentation die unsagbare Freude der beschenkten Kinder . »Wir haben gesehen und erkannt, dass diese Arbeit so wichtig ist«, sagte Stammeier.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.