Auf Strecke von einem Kilometer zwischen Heithöfen und Levern – Glasscherben sind Gefahr für das Vieh Täter wirft 100 Weinflaschen in die Landschaft

Heithöfen/Levern/Schröttinghausen (WB/gp/weh). Von der ehemaligen Gastwirtschaft »Unter den Eichen« (Ortsausgang Heithöfen) bis zur westfälischen Landesgrenze in Levern (Höhe ehemalige Gaststätte Ahlemeier) hat ein unbekannter Umweltsünder mutwillig auf einer Länge von etwa einem Kilometer mehr als hundert Rotweinflaschen der Marke »Le Filou – France« illegal entsorgt.

Die Weinflaschen, alle von der Marke »Le Filou – France«, liegen auf einer Länge von einem Kilometer verstreut in den Gräben und auf den landwirtschaftlichen Grundstücken.
Die Weinflaschen, alle von der Marke »Le Filou – France«, liegen auf einer Länge von einem Kilometer verstreut in den Gräben und auf den landwirtschaftlichen Grundstücken. Foto: Premke

Er warf die Flaschen nicht nur beidseitig in den Graben, sondern weit auf den Acker und in die Wiesen. Vermutlich verübte er diesen Frevel über einen längeren Zeitraum hinweg. Die Flaschen sind teilweise zerbrochen. Scherben liegen im Gras, in den nassen Gräben und auf den Äckern. Dabei befinden sich unweit der ersten Fundstelle entfernt am Hof der Gaststätte »Unter den Eichen« Glas-Container für Buntglas und Weißglas. Dort hätten die leeren Flaschen ordnungsgemäß entsorgt werden können. Mühsam müssen nun wohl am »Tag der sauberen Landschaft« Scherben und Flaschen aus dem Gras und vom Acker gesammelt werden. Die Besitzer der landwirtschaftlichen Grundstücke sind besorgt, denn unentdeckte Scherben stellen eine Gefahr für das Vieh dar. Das gilt sowohl für Weiden als auch für Silofutter oder Getreide, das von diesen Flächen stammt.

Das Wort »Filou« stammt übrigens aus der französischen Sprache und heißt übersetzt »Gauner«, »Lausejunge«, »Schlitzohr« oder »Spitzbube«. Wer Beobachtungen gemacht hat, die mit der Tat in Zusammenhang stehen, sollte sich an die Polizei wenden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.