Verhandlung in Leipzig Bundesgericht verhandelt Klagen gegen Höchstspannungsleitung

Stemwede/ Leipzig (dpa). Das Bundesverwaltungsgericht verhandelt am Mittwoch (9 Uhr) über mehrere Klagen gegen die Höchstspannungsleitung zwischen Wehrendorf (Landkreis Osnabrück) und St. Hülfe in Diepholz.

Schon jetzt läuft die vorhandene Stromtrasse bedrohlich nahe an der vorhandenen Wohnbebauung entlang.
Schon jetzt läuft die vorhandene Stromtrasse bedrohlich nahe an der vorhandenen Wohnbebauung entlang. Foto: Michael Nichau

Landwirte und Grundstücksbesitzer unter anderem aus Stemwede wenden sich gegen die Planungen der niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr und der Bezirksregierung Detmold. Die Kläger sehen unter anderem Verfahrensfehler und befürchten Gesundheitsgefahren durch die 380kv-Leitung.

Die Stromtrasse ist Teil des Netzausbaus zur Nutzung Erneuerbarer Energien. Wann das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ein Urteil sprechen wird, ist offen. Eventuell sollte die mündliche Verhandlung noch am Donnerstag fortgesetzt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.