Zirkus-Projekt endet mit Vorstellungen – Leverner Grundschüler verblüffen das Publikum mit Kunststücken  »In jedem Kind steckt etwas Tolles« 

Levern (WB). Unaufhaltsam steigt das ferngesteuerte Trapez mit der Leveraner Grundschülerin in die Höhe. Das Mädchen schwebt jetzt mehrere Meter über demBoden. Das Publikum hält den Atem an.

Von Anna-Lena Wehbrink
Trotz kurzer Übungszeit beherrschen die Leverner Grundschüler bereits solche Kunststücke, bei denen Körpergefühl und Mut gefragt sind. In zwei Vorstellungen haben sie damit am Samstag eine große Zahl von Zuschauern beeindruckt.
Trotz kurzer Übungszeit beherrschen die Leverner Grundschüler bereits solche Kunststücke, bei denen Körpergefühl und Mut gefragt sind. In zwei Vorstellungen haben sie damit am Samstag eine große Zahl von Zuschauern beeindruckt.

 Ganz souverän umklammert das Mädchen mit ihren Kniekehlen die Stange, löst mutig ihre Hände vom Seil und lässt sich kopfüber herunter hängen – und dies ganz ohne Sicherungsseil.

 Diese beeindruckende Leistung ist nur eine von vielen gewesen, die 139 Leveraner Grundschüler in beiden Vorstellungen des Zirkus Oskani präsentiert haben. Der Auftritt war der krönende Abschluss der Projektwoche zum Thema Zirkus: »Die Kinder haben in dieser Zeit auch geübt, wie man sich vor dem Publikum präsentiert. Nebenbei lernten sie viel über die Geschichte des Zirkus«, erklärte Grundschulleiterin Belinda Weller.

 Am besten gefallen haben den Schülern aber die täglichen Übungsstunden mit den Trainern des Zirkus Oskani. Ermöglicht wurde diese außergewöhnliche Projektwoche durch die finanzielle Unterstützung des Fördervereins, der Eltern der Grundschüler sowie der Sponsoren (Gauselmann, Volksbank, Sparkasse).

 Das erstaunliche Ergebnis der recht kurzen Übungswoche konnten die Eltern in den zwei Vorführungen bestaunen, die am Samstag in einem echten Zirkuszelt gezeigt wurden. Da gab es beispielsweise die »Wildkatzennummer«: Mehrere Erst- und Zweitklässler waren als Tiger verkleidet. Sie zeigten Kunststücke, wie etwa das Balancieren auf einem Brett – wie echte Tiger auf allen Vieren.

 Für viel Spaß sorgten Sketche: Ein Leveraner Grundschüler verkörperte den Clown »Banane«, der sich selbst als Rechen-Genie betitelte. Trainer »Kalle Oskani« (Künstlername) prüfte den selbsternannten Spezialisten: »Wie viele Hasen hast du insgesamt, wenn ich dir heute drei und morgen vier Tiere schenke?« Bananes Antwort: »10 Hasen!« Kalle Oskani fragte ungläubig nach: »Bist du sicher?« Woraufhin der kleine Clown spitzfindig antwortete: »Klar, ich habe doch schon drei Hasen zuhause!«

 Es waren Momente wie diese, in denen deutlich wurde, dass jedes Kind seinen passenden Platz im Zirkus Oskani gefunden hatte: »Dieser Auftritt gibt den Kindern Selbstbewusstsein. Das ist einfach toll«, freute sich Belinda Weller. 

 Zirkusdirektor Oskar Richter kann dies nur bestätigen. Seit 20 Jahren arbeiten er und seine Familie mit Schulen zusammen. Sie haben unzählige Grundschulkinder zu kleinen Manegen-Stars gemacht. »In jedem Kind steckt etwas Tolles, das man im Zirkus präsentieren kann. Wir nehmen jeden so, wie er oder sie ist.«

 Das Familienoberhaupt des Zirkus unterrichtet auch seinen eigenen Nachwuchs: Enkel Luciano bezauberte das Publikum etwa mit seinem Sketch, in dem er seinen Apfel verstecken wollte. Besonders niedlich: Der Dreijährige war dabei schon wie ein richtiger Clown gekleidet und geschminkt.

 Der Besuch des Zirkus Oskani in Stemweder Grundschulen ist schon fast Tradition: In den vergangenen Jahren war er auch in Haldem und Oppenwehe. Eine der Schülerinnen, die bei einer früheren Zirkusvorstellung mitgemacht hat, ist Lea Jobstfinke. Sie saß am Samstag im Publikum und hat ihren kleinen Cousin Philipp in dessen Rolle als Clown erlebt: »Ich war damals eine Akrobatin. Als Kind lernt man solche Übungen schneller. Es hat einfach einen Riesenspaß gemacht«, erinnerte sich die Getmolderin.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.