34-Jähriger bei Auseinandersetzung verletzt Messerstecherei in Asylunterkunft

Stemwede (WB). Aus bisher ungeklärter Ursache gerieten in der Nacht zu Sonntag zwei Bewohner unterschiedlicher Nationen in einer Asylunterkunft in Stemwede-Wehdem (Kreis Minden-Lübbecke) in Streit. Dabei verletzte ein alkoholisierter 25-jährige Marokaner einen aus Armenien stammenden 34 Jahre alten Mann mit einem Küchenmesser leicht.

Das Opfer wurde mit einem Rettungswagen zur Behandlung ins Krankenhaus nach Rahden gebracht. Der Angreifer wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen. 
Die Polizei wurde um kurz nach zwei Uhr zu der Am Steinkamp gelegenen Unterkunft gerufen. Die anschließenden Ermittlungen der Beamten gestalten sich auf Grund der Sprachschwierigkeiten als nicht einfach. Offenbar war es am Abend zunächst zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Bewohnern gekommen, wobei sich der 34-Jährige als Streitschlichter betätigt haben soll.

Möglicherweise deshalb soll der 25-Jährige sein Opfer später zur Rede gestellt und dabei mit dem Messer bedroht haben. Daraus soll sich die Auseinandersetzung entwickelt haben, in deren Verlauf der 34-Jährige leichte Schnittwunden an Hals und Hüfte erlitt.

Das Messer fanden die Polizisten im Zimmer des Verdächtigen. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Kommentare

Armenien und Marokko sind meines Wissens sichere Herkunftsländer. Wieso befinden sich solche Personen überhaupt in der BRD? Der Weg dieses Personen ist bereits jetzt vorgezeichnet, da sie nicht einmal in Ihrer derzeitigen Unterkunft bereit sind Konflikte auf friedliche Art zu lösen. Solche Personen sind es die in den kommenden Monaten und Jahren auch auf der Straße oder in Diskotheken zum Messer greifen!!

Und was macht unser Rechtsstaat? Die Anzeige wird eingestellt...

Da stellen sich mir zwei Fragen.

1. Mit welcher Berechtigung befinden sich Flüchtlinge aus Marokko und Armenien in Deutschland?
2. Wieso werden solche Personen nach so einer Tat nicht gleich wieder ins Flugzeug nach hause gesetzt?

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.