Eine Frage der Haftung: Stadt Rahden kündigt Überprüfung auf ihren Friedhöfen an Wackeln die Grabsteine?

Rahden (WB/weh). Es ist eine offenbar aus rechtlicher Sicht unvermeidliche Aktion: Die Stadt Rahden wird wieder die Standsicherheit der Grabsteine auf den von ihr verwalteten Friedhöfen im Stadtgebiet vornehmen lassen. Geplant ist der Zeitraum vom 9. bis zum 13. April.

Grabsteine, so wie diese alten Exemplare in Rahden, sind eine Zier für jeden Friedhof und ein Andenken an verstorbene Angehörige. Sie müssen aber standsicher sein.
Grabsteine, so wie diese alten Exemplare in Rahden, sind eine Zier für jeden Friedhof und ein Andenken an verstorbene Angehörige. Sie müssen aber standsicher sein. Foto: Dieter Wehbrink

»Wir kommen damit einer Verpflichtung nach, die sich aus den Bestimmungen der Satzung über die Ordnung auf den Friedhöfen der Stadt Rahden in der derzeit gültigen Fassung ergibt«, erklärt die Stadtverwaltung. »Im selben Maße wie die Stadt ist auch jeder Grabnutzungsberechtigte zur Grabsteinkontrolle verpflichtet.« Kippe ein Stein um und werde dadurch jemand verletzt, könne dies erhebliche rechtliche Folgen haben. »Bei der sich daraus ergebenden gesamtschuldnerischen Haftung haftet der Grabnutzungsberechtigte nach der Friedhofssatzung für eventuelle Schadensersatzansprüche Dritter alleine.«

Fachmann rufen und Standsicherheit wieder herstellen

Die Stadtverwaltung warnt: »Der Grabnutzungsberechtigte setzt sich bei Nichtbeachtung der Kontrollpflicht im Schadensfall neben der zivilrechtlichen Haftung auch der Gefahr strafrechtlicher Verfolgung aus.« Die Stadt bitte die »Nutzungsberechtigten« an Grabstellen, auf denen ein Grabstein aufgestellt sei, regelmäßig selbst zu überprüfen, ob der Grabstein noch die erforderliche Standsicherheit aufweist. »Sollte der Grabstein dabei schwanken, ist nach dem eingangs genannten Urteil des Bundesgerichtshofes die geforderte Standsicherheit nicht mehr gegeben. In diesem Fall ist der Stein unverzüglich durch einen Fachmann, etwa einem Steinmetz, ordnungsgemäß zu befestigen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.