Seriensieger Alt-Espelkamp gewinnt erneut Pokalschießen der Altgardisten Freundschaftliches Ringen um den »Pott«

Stelle (Art). Man kennt sich seit vielen Jahren, man trifft sich, man pflegt das gleiche Hobby – und man freut sich, diesem einmal im Jahr in großer Runde zu frönen. Und für Alt-Espelkamp gab es dieses Mal erneut etwas zu feiern.

Dieter Spreen (vorne mittig/Alt-Espelkamp) nahm für sein Team den Wanderpokal entgegen. Harald Wüllner (4. von links), Jürgen Hagemann und Harald Wüllner (4. und 2. von rechts) freuten sich über Plaketten für die beste Einzelwertung.
Dieter Spreen (vorne mittig/Alt-Espelkamp) nahm für sein Team den Wanderpokal entgegen. Harald Wüllner (4. von links), Jürgen Hagemann und Harald Wüllner (4. und 2. von rechts) freuten sich über Plaketten für die beste Einzelwertung. Foto: Anja Schubert

Die Altgardisten aus Stelle, Kleinendorf, Rahden und Alt-Espelkamp kamen zum alljährlichen Freundschaftspokalschießen zusammen. Mit Stelle/Stellerloh als Ausrichter fand dieser gesellige Vergleichskampf um den Wanderpokal dieses Mal auf dem Schießstand im Gasthaus Ulmenhof statt.

»Wir freuen uns jedes Jahr auf das Treffen in lockerer Runde. Hier kommen Freunde zusammen und man hat sich viel zu erzählen«, sagte Wolfgang Hesse, Hauptmann der Steller Alt-Gardisten, der die zahlreich erschienenen Teilnehmer begrüßte. Der Freundschaftspokal trage nicht umsonst diesen Namen.

So schlägt sich der Seriensieger

Doch trotz aller Freundschaft ließen die jeweils aus sechs Teilnehmern bestehenden Teams den sportlichen Ehrgeiz nicht missen. Schon zu Beginn wurde diskutiert und gemunkelt, ob es nach der Siegesserie der Alt-Espelkamper in diesem Jahr einen neuen Pokalsieger zu feiern galt. Doch auch dieses Mal waren die Gäste aus der Nachbargemeinde nicht zu schlagen und hatten Grund zum jubeln: Friedrich Hafer, Dieter Spreen, Kurt Bähr, Hermann Sander, Rolf Spreen und Werner Schlottmann belegten vor Kleinendorf, Stelle/Stellerloh und Rahden den ersten Platz und sicherten sich den Wanderpokal bereits zum fünften Mal in Folge.

Knapp wurde es in der Einzelwertung, bei der am Ende Werner Sill von der Alten Garde Stelle/Stellerloh hauchdünn die Nase vorn hatte und sich vor Harald Wüllner (ebenfalls Stelle/Stellerloh) und Jürgen Hagemann (Kleinendorf) die Goldene Plakette sicherte. Die beiden übrigen Platzierten freuten sich über Silber und Bronze.

Das steht im Vordergrund

Auch Dieter Spreen, der für die Espelkamper Alt-Gardisten den Pokal aus den Händen des Steller Majors Mark Kolbus entgegen nahm, stellte in seinen Dankesworten heraus, dass bei der Zusammenkunft nicht das Siegen, sondern die Geselligkeit im Vordergrund stehe. »Natürlich werden wir auch im nächsten Jahr wieder dabei sein, um uns mit unseren Freunden sportlich zu messen«, versprach er.

Für die Ausrichter sprach Wolfgang Hesse all jenen seinen besonderen Dank aus, die mit Standaufsicht und Unterstützung bei der digitalen Auswertung des Pokalschießens unter die Arme gegriffen hatten, insbesondere Michael Daubitz, Manfred Rose und Harald Wüllner.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.