Führungswechsel und Beförderungen beim Jahresschlussdienst der Feuerwehr »Gemeinsam eine Einheit bilden«

Rahden-Varl (WB). »Alles auf sich zu vereinen wird irgendwann an Last zuviel«, hat Reiner Langhorst nicht nur seine Entscheidung, sondern auch die seines Rahdener Pendants Carsten Kunter begründet. Kunter ist – krankheitsbedingt – in Abwesenheit, aus seinem Amt als Zugführer des Löschzuges Rahden entlassen worden. Das Amt als Führer des ersten beziehungsweise zweiten Zuges der Stadtwehr und als stellvertretende Wehrführer werden beide jedoch weiter bekleiden.

Von Anja Schubert
In Amt und Würden: Ingo Buschendorf (2.-8. v.l.), Reiner Langhorst, Bernd Strümpler, Sven Meyrose, Andreas Kolkhorst, Andreas Berg, Marko Diekröger sind von Wehrführer Mark Ruhnau (links) für ihre neuen Ämter ernannt worden. Auch Notfallseelsorger Dr. Roland Mettenbrink (2.v.r.) und Bürgermeister Dr. Bert Honsel (rechts) haben gratuliert.
In Amt und Würden: Ingo Buschendorf (2.-8. v.l.), Reiner Langhorst, Bernd Strümpler, Sven Meyrose, Andreas Kolkhorst, Andreas Berg, Marko Diekröger sind von Wehrführer Mark Ruhnau (links) für ihre neuen Ämter ernannt worden. Auch Notfallseelsorger Dr. Roland Mettenbrink (2.v.r.) und Bürgermeister Dr. Bert Honsel (rechts) haben gratuliert. Foto: Anja Schubert

Viel Lob und Dank für das geleistete ehrenamtliche Engagement am Nächsten, für die Jugendarbeit und den immer stärker werdenden Zusammenhalt unter allen Einheiten der Rahdener Stadtwehr gab es beim Jahresschlussdienst.

Zahlreich hatten sich die Einsatzkräfte sowie der Feuerwehrnachwuchs und die Ehrenabteilung nebst geladenen Gästen aus Politik und Verwaltung im »Goldenen Hecht« in Varl zusammengefunden, um Rück- und Vorausschau zu halten, zu befördern und zu ehren sowie einige Funktionswechsel vorzunehmen.

»Wenn man freiwillig geht, dann geht man mit einem lachenden und einen weinenden Auge«, blickte Reiner Langhorst nicht nur für sich, sondern auch für Carsten Kunter zurück. Die Zugführer des Rahdener und des Preußisch Ströher Löschzuges gaben diese Ämter ab, um sich verstärkt auf ihre Aufgaben als stellvertretende Wehrführer konzentrieren zu können.

»Denn das ist eine Heidenarbeit«, sagte der Preußisch Ströher. »Wir haben in den vergangenen Jahren einen gewaltigen Umbruch im städtischen Feuerwehrwesen erfahren.« Die Löschzüge Preußisch Ströhen und Rahden hätten nach jahrelangen Differenzen zueinander gefunden. Auch mit der fusionierten Löschgruppe Varl-Sielhorst sei eine gute Einheit in Aufbruchsstimmung geschaffen worden. Und durch die jetzt erfolgende Neustrukturierung des ersten und zweiten Zuges der Stadtwehr seien alle Löschgruppen mehr und mehr zusammengewachsen.

»Es ist ersichtlich, dass Feuerwehrarbeit Teamarbeit ist. Wir sind eine schlagkräftige Einheit aus fünf Teileinheiten«, sagte der scheidende Löschzugführer. Das sei nicht bei allen Wehren so. »Bewährtes erhalten und Neues versuchen. Das ist es, womit die neuen Führungsriegen ihren Weg gehen und finden werden«, bat Langhorst, diese ebenso zu unterstützen wie auch er und Kunter dies erlebt hätten.

Entlassungen

Bevor er die Ernennungen der neuen Funktionsträger vornahm, musste Wehrführer Mark Ruhnau zunächst einige Kameraden aus ihren Funktionen entlassen:

Sven Meyrose vom Löschzug Preußisch Ströhen, der seit Februar 2014 als Jugendwart die Jugendgruppe im Nordpunktdorf leitete, wird in diesem Amt nun von seinem bisherigen Stellvertreter Bernd Strümpler abgelöst. Neue stellvertretende Jugendwartin wurde Mareike Gering. Meyrose wird nun das Amt des stellvertretenden Zugführers an der Seite von Ingo Buschendorf bekleiden.

Ingo Buschendorf seinerseits rückt im Preußisch Ströher Löschzug jetzt an die Spitze, da Reiner Langhorst seine Funktion als Löschzugführer abgab. In seinen Ämtern als Führer des zweiten Zuges der Stadtwehr und als stellvertretender Wehrführer bleibt Langhorst den Kameraden jedoch erhalten.

Ernennungen

Auch bei der RahdenerLöschgruppe rückte der bisherige stellvertretende Löschgruppenführer Marko Dieckröger an die Spitze. Neuer Stellvertreter neben Stefan Rochel wurde Andreas Berg.

Folgende Kameraden erhielten ihre Ernennungsurkunden: Carsten Kunter (in Abwesenheit) zum Löschzugführer des 1. Zuges (Rahden, Tonnenheide, Wehe), Andreas Kolkhorst zum stellvertretenden Löschzugführer des 1. Zuges. Kolkhorst wechselt damit den Zug und übernimmt diese Funktion neben Marko Dieckröger sowie Reiner Langhorst als Löschzugführer des 2. Zuges (Preußisch Ströhen, Varl-Sielhorst).

Beförderungen

Auch Beförderungen wurden ausgesprochen: Nicole Berg (LZ Rahden), Thomas Krone, Timo Krone und David Meyer (alle LG Wehe) wurden zu r Unterbrandmeistern befördert, Dennis Bohnhorst (LG Tonnenheide) und Carsten Strümpler (LZ Preußisch Ströhen) zum Brandmeister, Thomas Möller (LZ Rahden) zum Hauptbrandmeister sowie Marko Dieckröger (LZ Rahden) zum Brandoberinspektor.

Neueintritte

Mit Jens Brandes, Rene Hülshorst, Phil Hesse, Frank Schwarze, Justine Siemering, Nils Thielemann, und Nathalie Wienecke (alle LZ Rahden), Laurin Buchholz und Jan Windhorst (LZ Pr. Ströhen) sowie Pascal Eilers, Mirco Lappe, Patrick Möller, Jan Nordhorn, Yannic Schröder, Lars Thamm (alle LG Tonnenheide) konnte Wehrführer Ruhnau 15 Neueintritte, darunter fünf aus der Jugendfeuerwehr im Kreis der Aktiven begrüßen. Ganz frisch war zudem der Eintritt von Ralf Wüstendörfer in die Löschgruppe Varl/Sielhorst.

Verabschiedung

Rolf Buschendorf (LZ Preußisch Ströhen) wurde als letzter Kamerad nach der alten Dienstordnung mit 60 Jahren der Ehrenabteilung überstellt. Fortan ist, wie im Berufsleben, der Wechsel erst mit 67 Jahren vorgesehen. (Bericht folgt.)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.