Sportlerehrung in Rahden: Urkunden und Medaillen für Höchstleistungen Rolf Klasing ist Ehrenamtler des Jahres

Rahden (WB). Mit der Sportlerehrung hat der Rahdener Stadtsportverband in Kooperation mit der Stadt Rahden nicht nur den erfolgreichsten Sportlern eine Bühne gegeben, sondern auch für einen unterhaltsamen Freitagabend in der Aula des Rahdener Gymnasiums gesorgt.

Von Heidrun Mühlke

Gesponsert wurde der bunte Mix der Veranstaltung von der Stadtsparkasse Rahden. Musikalische Einstimmung vor dem Ehrungsmarathon gab es von der Band des

Gymnasiums.

Traditionsgemäß gehörte die geschmückte Bühne in der Aula den Sportlerinnen und Sportlern der Rahdener Sportvereine. Etwa 300 Urkunden und Medaillen galt es für Höchstleistungen zu überreichen und denen zu danken, die meist im Hintergrund für den Verein agieren: Trainer und Betreuer.

Im Fokus des Handelns für die Gemeinschaft stand in diesem Jahr der Trainer, Jugendobmann und Vorsitzende des SSV Preußisch Ströhen, Rolf Klasing, der in seiner mehr als 35-jährigen ehrenamtlichen Vorstandsarbeit Ansprechpartner für alle Personengruppen war.

»Für den Verein alles getan«

»Seit Rolf Klasing in den Verein eingetreten ist, hat er sich dort voll und ganz engagiert«, lobte Rahdens Bürgermeister Bert Honsel. Als Anerkennung für die herausragenden Leistungen im und für den SSV Preußisch Ströhen sowie für die Verbundenheit zu diesem Verein würdigte der Verwaltungschef Klasing als Ehrenamtler des Jahres 2017 der Stadt Rahden.

Die Auszeichnung für junges Ehrenamt in der Kinder-und Jugendarbeit im Sportverein verlieh der Stadtsportverband an Kolyn Thane (FDC/TuSpo Rahden), Christian Ellers (SW Wehe) und Annika Rosenbohm (Union Varl).

Sportler des Jahres

Bis zum Schluss im Dunkeln blieb das Geheimnis um die beiden Sportler des Jahres. »Eine breite sportliche Ausbildung mit Laufen und Werfen ist das Fundament der Leistungen und ein dreimaliger erster Platz im Speerwurf bei den Ostwestfalenmeisterschaften«, lobte Tina Koehler, Vorsitzende des Stadtsportverbands Rahden die Sportlerin des Jahres Nele Kämper von der Leichtathletikabteilung des TuSpo Rahden.

Für den Sportler des Jahres, Ludwig Assling hielt Prof. Dr. Jens Große, Präsident des Kreissportbundes anerkennende Worte bereit. Der mehrfache Bezirksmeister im Bogenschießen der Schützengilde Varl fände neben seinem umfangreichen eigenen Training auch noch Zeit jüngeren Bogensportlern die Technik zu vermitteln.

»Ein Team – eine Leidenschaft – ein Ziel«, brachte Herbert Rasfeld von der Stadtsparkasse die Motivation der Mannschaft des Jahres auf den Punkt: die erste Frauenmannschaft des TUS Wehe habe mit dem zweiten Aufstieg innerhalb von drei Jahren eine hervorragende Leistung erbracht.

Spiel in der Verbandsliga

»Es ist das erste Mal, dass eine Handballmannschaft des TUS Wehe im Seniorenbereich in der Verbandsliga spielt«, freute sich Rasfeld und überreichte Medaillen und Urkunden.

Für den bunten Mix an Unterhaltung waren die »Boys Kidzz«, die »Small Town Girls«, vom Freestyle Dance Club (FDC) im TuSpo Rahden sowie Turnerinnen des TuSpo Rahden und des SW Wehe mit akrobatischen Vorführungen zuständig. Ausgehändigt wurden an diesem Abend auch die Sportabzeichen für verdiente Sportler. (Bericht folgt).

Großen Schlussapplaus des Abends erhielt auch Jens Kütenbrink. Er hatte am Freitag ein letztes Mal charmant und launig durch das zweistündige Programm geführt. Für die Sportlerehrung im kommenden Jahr wird nun ein würdiger Nachfolger gesucht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.