Kommentar zu Neubauten in Rahden Kaum zu glauben

Es ist erfreulich, dass in Rahden gebaut wird. Und dass die Wohnungen schnell Käufer oder Mieter finden, zeigt, dass Bedarf besteht, auch wenn man angesichts der doch sehr regen Bautätigkeit kaum glauben mag, dass es Wartelisten gibt. Besonders gefragt sind auch barrierefreie Räumlichkeiten.

Von Elke Bösch
Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Michael Nichau

Das wissen auch die Bauherren und reagieren auf die Bedürfnisse besonders älterer Menschen. Wobei auch manche junge Eltern gerne auf das Tragen von Kindern, Kinderwagen und Einkaufen drei Treppen hoch bestimmt gerne verzichten.

Zudem profitiert die Innenstadt von zentrumsnahen Wohnungen. Man geht doch eher in die City, wenn sie zu Fuß schnell erreichbar ist.

Gewachsene Strukturen im Blick behalten

Eins darf man aber bei all der Freude über den Bauboom nicht aus den Augen verlieren: Die gewachsenen Wohngebiete mit Ein- bis Zweifamilienhäuser und deren Bewohner dürfen nicht überstrapaziert werden. Die gewachsenen Strukturen sollten im Blick behalten und nicht jedes dort frei werdende Grundstück mit großen Mehrfamilienhäusern bestückt werden. Und wenn, dann sollten sich solche Gebäude gut einpassen, nicht wie Fremdkörper wirken, sondern »in die Landschaft« passen. Das dass funktioniert, dafür gibt es Beispiele. Eines davon ist die neue Pflegeeinrichtung am Eibenweg.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.