Heimatverein lädt zum neunten Weher Kulturfrühstück ein Puppen spielen »up Platt«

Rahden  (WB/bös). Das Puppentheater des Heimatvereins Varl sorgt in diesem Jahr für Unterhaltung beim Weher Kulturfrühstück an der Bockwindmühle.

Beim neunten Kulturfrühstück des Weher Heimatvereins an der Bockwindmühle sorgen die »Puppen up Platt« für Unterhaltung.
Beim neunten Kulturfrühstück des Weher Heimatvereins an der Bockwindmühle sorgen die »Puppen up Platt« für Unterhaltung.

Für Sonntag, 28. Januar, lädt der Heimatverein bereits zum neunten Mal zu dieser Veranstaltung ins Müllerhaus ein. Von 11 Uhr an sind dort nicht nur die Mitglieder des Heimatvereins und die regelmäßigen Gäste der Mühlentage, sondern auch alle interessierten Mitbürger zu einem Frühstücksbuffet eingeladen.

Nachdem im Jahr 2010 das plattdeutsche Schüler-Kabarett »Die Quesenköppe« den kulturellen Mittelpunkt des Frühstücks gebildet und zu vielfältigen Gesprächen unter den Besuchern angeregt hatte, mit Dr. Dr. Alfons Bense 2011 der »Storchenvater« des Mühlenkreises referierte und in den folgenden Jahren der Autor Dr. Andreas Marx sowie die kreisweit bekannten Unterhalter Addi Schäfer und Wilhelm Dullweber die Weher Gäste unterhalten hatten, las 2015 Fernsehrichterin Barbara Salesch aus ihren Memoiren.

Essen mit Kultur und Puppen

Vor zwei Jahren brachte das weit über Rahden hinaus bekannte und geschätzte Laientheater »Die Schatulle« amüsante Sketche rund um die Einnahme von Speisen und Getränken zur Aufführung, und 2017 wurde wieder beste Unterhaltung »up Platt« mit den Friedewalder Landfrauen geboten.

»Seit fast 15 Jahren leistet das plattdeutsche Puppentheater des Heimatvereins Varl-Varlheide mit seinen Aufführungen und Projekten für Kinder einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der plattdeutschen Sprache. Dafür erhielt man in diesem Jahr den Innovationspreis des Westfälischen Heimatbundes und eine ausführliche Würdigung in Heft 4 bis 5 der Zeitschrift ›Heimatpflege in Westfalen‹, schreibt der Vorsitzende des Heimatvereins Friedrich Schepsmeier.

Maulwurf contra Gartenfan

Aufgeführt wird das Stück »De Wanwurp tüt ümme«. Es geht um einen Maulwurf, der sich mit viel Spaß und List mit dem einfallsreichen Gartenbesitzer »Hugo Kramer« auseinandersetzt. »Mehr ward nich voarroat. Oaber et giw veel tou lachen«, machen Gisela Wimmer und Annette Meier-Topp Appetit auf ihr Stück. Friedrich Schepsmeier ist überzeugt, dass alle Besucher nicht nur kulinarisch auf ihre Kosten kommen, sondern durch das Stück zum Lachen, zum Schmunzeln und zu vielfältigen Gesprächen angeregt werden.

»Es gibt diverse Aufschnitte, Eierspeisen, selbst gemachte Marmelade und verschiedene Brotsorten und Brötchen«, heißt es in der Ankündigung des Heimatvereins. Im Kostenbeitrag von zwölf Euro pro Person seien auch Kaffee, Tee und diverse Säfte enthalten.

Anmeldungen zum Kulturfrühstück werden bis zum 22. Januar an Ulrike Schomäker (Telefon 05771/1209) erbeten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.